||Busfahren in Chile | Der ultimative Guide zur Buchung mit Tipps zu Fahrt

Busfahren in Chile | Der ultimative Guide zur Buchung mit Tipps zu Fahrt

In Chile einen Bus zu buchen, kann eine recht komplexe Angelegenheit werden. Alle Tipps, wie Du Dich auch ohne Spanischkenntnisse zurechtfindest und an die besten Plätze beim Busfahren kommst, haben wir für Dich zusammengefasst.

Mit knapp 3.800 km Luftlinie von Arica im Norden nach Punta Arenas im Süden, sind die Distanzen in Chile enorm. Ein wirkliches Zugnetz gibt es nicht mehr und mit Flügen bist Du vergleichsweise unflexibel, da diese wie in Europa nur mit entsprechendem Vorlauf günstig zu bekommen sind. Es lohnt sich allerdings immer zu schauen.

Infolgedessen hat sich in Chile ein modernes und komfortables Busnetz entwickelt. Auf manchen Strecken sitzt Du mit WiFi in einem großen zum Bett umfunktionierbaren Ledersessel, bekommst kleine Mahlzeiten serviert und genießt die vorbeiziehende Landschaft.

Dennoch ist der Weg an ein Ticket zu kommen, häufig gar nicht so einfach. Buchungsseiten sind oft auf Spanisch, benötigen eine chilenische Identifikationsnummer und es gibt keine allumfassenden Buchungsportale.

» Wie findest Du verfügbare Busverbindungen in Chile?
» Welche Komfortklassen gibt es?
» Welche Klasse solltest Du beim Busfahren buchen?
» Welche Sitzplätze solltest Du im Bus wählen?
» Was solltest Du am Tag der Abreise beachten?
» Was solltest Du auf längeren Busfahrten dabeihaben?
» Welche Maßnahmen zur Sicherheit solltest Du beachten?
» Ein paar letzte Tipps.

» Wie findest Du verfügbare Busverbindungen in Chile?

Da es keinen Königsweg und allumfassende Buchungsplattform gibt, musst Du es auf diversen Wegen versuchen:

  • Die Online-Recherche

    • Mit ein wenig Glück kannst Du ein Ticket auf recorrido oder Busbud direkt buchen, allerdings findest Du dort nicht alle möglichen Verbindungen.
    • Rome2rio – wenn Du absolut keine Verbindung findest, gibt Dir diese Plattform immer weltweit Anhaltspunkte wie Du von A nach B kommst.
    • Eine Übersicht der aller chilenischen Busunternehmen findest Du bei omnilineas.
    • Google & Foren – wirst Du auf keiner Plattform fündig, hilft Dir die klassische Online-Recherche. Auch ein Post im Tripadvisor-Forum liefert häufig gute Antworten.
  • Der analoge Weg

    • Frage in Deinem Hotel oder Hostel, häufig kann man Dir dort gleich ein Ticket buchen.
    • Der Lonely Planet zeigt meist zahlreiche Reiseverbindungen auf.
    • Am lokalen Busbahnhof bekommst Du meist alles. Steuere direkt die offizielle Information im Terminal an und finde heraus, welche Unternehmen die gewünschte Strecke überhaupt fahren. Dieser Schritt ist insbesondere wichtig, wenn an großen Busbahnhöfen wie Santiago de Chile dutzende Anbieter ihre Boxen haben. Lass Dich nicht von Schleppern abfangen, die Dir ein Busunternehmen aufschwatzen wollen, und buche direkt am Stand Deines gewählten Busunternehmens.




Werbung

» Welche Klassen gibt es?

  • Comun

    Einfachster Bus.

  • Comun con aire

    Einfacher Bus, jedoch mit Klimaanlage bzw. Heizung.

  • Semi cama

    Vergleichbar mit europäischen Reisebussen mit 2×2 Sitzen, die durch den Mittelgang getrennt sind. Die Beinfreiheit ist meist ausreichend und die Rückenlehnen lassen sich zum Schlafen um 40° verstellen. Diese Busse haben fast immer WCs, oft Getränke- und Snackservice und meist Videoscreens (auf denen Raubkopien der aktuellsten Filme lautstark auf Spanisch laufen).

  • Cama

    Breitere Sitze, die sich weiter zurücklehnen lassen. In einer Reihe befinden sich nur drei Sitze und der Cama-Bereich ist meist ein vom Semi-Cama-Bereich getrennter Raum. In Doppeldecker befindet sich oben Semi Cama und unten Cama.

  • Cama Suite

    Breite Sitze, die sich häufig annähernd zum „Bett“ umwandeln lassen. Häufig mit eigenen Videoscreens und kleinen Wänden für mehr Privatsphäre.

» Welche Klasse solltest Du beim Busfahren buchen?

  • Sitzkomfort & Ruhe

    Cama-Sitze und Suiten sind natürlich unschlagbar. Gerade beim Busfahren über Nacht schläfst Du deutlich besser und in Serpentinen schaukelt es weniger, da sich die Cama-Sitze in Doppeldecker meist unten befinden. Der Aufpreis von Semi cama auf Cama ist meist gering, allerdings sind die Plätze im Bus schnell ausgebucht.

  • Aussicht

    So komfortabel Cama auch ist, tagsüber würde ich immer Semi cama erwägen. Busfahren durch die Anden in der ersten Reihe des Obergeschosses über dem Busfahrer ist ganz großes Kino!

» Was für Plätze solltest Du im Bus nehmen?

  • Meist kannst Du Deinen Platz bei der Buchung bereits fest reservieren.
  • Bei Semi cama ist die erste Reihe für einen klasse Ausblick immer empfehlenswert.
  • Meiden solltest Du bei Semi cama die Plätze ganz hinten, weil sich dort häufig das WC und die Klimaanlage befinden. Abgesehen vom starken Geruch, nervt das Klappern der Türen und es kann recht kalt werden.
  • Bei Cama sind weder die Plätze ganz vorne (WC) noch die letzte Reihe (Klimaanlage & Motor) zu empfehlen.

» Was solltest Du am Tag der Abreise beachten?

  • Sei frühzeitig am Busbahnhof, um Dich in Ruhe zu orientieren. Manchmal musst Du auch noch mal einen Check-In am Counter des Busunternehmens vornehmen.
  • Erkundige Dich nach dem richtigen Gate und behalte Gate-Wechsel im Auge.
  • Meist wird beim Einsteigen Dein Ausweis mit dem Ticket abgeglichen und Du wirst wie am Flughafen durchleuchtet.
  • Bewahre beim Einchecken den Gepäckschnipsel gut auf und habe ggf. ein kleines Trinkgeld bereits zur Hand, ohne mit Deinem Portemonnaie herumzufuchteln.

» Was solltest Du auf längeren Busfahrten durch Chile dabei haben?

  • Klamotten für verschiedene Temperaturen. In Chile weißt Du nie ob die Klimaanlage Dich schockfrostet oder gerade streikt.
  • Ohrenstöpsel gegen laute Sitznachbarn, oder wenn Dir das Geplärre des Videosystems auf den Nerv geht.
  • Nackenkissen und Schlafmaske.
  • Toilettenpapier & Handdesinfektion – WCs werden, je länger die Fahrt dauert, recht eklig.
  • Deo & Zahnbürste für lange Fahrten.
  • Essen & Getränke – der Service schwankt von einem Schokoriegel bis zum Komplettmenü. Für lange Fahrten bieten sich ein paar mitgenommene gesalzenen Nudeln oder Reis an. Die Busse halten und nehmen Händler auf, die lokale Spezialitäten verkaufen. Wenn Du aber kein hartgesottener Südamerikareisender bist, werden Dir diese wenig zusagen.
  • Eine Powerbank*ad, um Dein Gerätschaften zu laden. Lies hierzu auch unseren Beitrag „Stromversorgung to go. Wie Dir nirgends der Saft ausgeht„.

» Welche Maßnahmen zur Sicherheit solltest Du beachten?

  • Schnall Dich an.
  • Reisepass, Geld, etc. solltest Du sicher am Körper tragen, z.B. in einem Money Belt.
  • Sonstige Wertsachen und technischen Gerät gehören ins Handgepäck. Du solltest das Handgepäck immer dicht am Körper haben und im Auge behalten. Nimm die Sachen mit, wenn Du bei Zwischenstopps aussteigst.
  • Sichere Dein Handgepäck bevor Du schläfst. Ein Travelsafe ist für Übernachtfahrten sehr praktisch*ad.Hier geht´s zum Testbericht: Dein mobiler Reisetresor | Review des Travelsafe von pacsafe.
  • Je billiger der Service und die gebuchte Buchungsklasse desto höher das Diebstahlrisiko im Bus.
  • Das eingecheckte Gepäck gilt bei den renommierten Busunternehmen in Chile als recht sicher. Dennoch solltest keine Wertgegenstände dort lassen.
  • Busbahnhöfe sind weltweit ein Sammelbecken für Kleinkriminelle. Halte Dich von Menschenmengen fern und habe Deine Sachen im Auge, gerade wenn Du verpennt aus dem Nachtbus steigst. Mehr Tipps zur Sicherheit findest Du hier: Reisesicherheit | Die typischen Tricks und Tipps, wie Du nicht Opfer eines Verbrechens wirst.
Busfahren | Chile: Warten auf den Bus von Santiago nach Mendoza am Terminal Sur

Busfahren | Chile: Warten auf den Bus von Santiago nach Mendoza am Terminal Sur

» Ein paar letzte Tipps

  • Erkundige Dich bei Einheimischen, wann Du einen Bus buchen solltest. In Santiago de Chile fahren etliche Busse an viele Ziele, während an entlegenen Zielen die Busse häufig auf Tage ausgebucht sind.
  • Je früher die Buchung, desto besser Deine Chance auf einen guten Platz.
  • Frage bei der Buchung, wie neu der Bus ist. Der Unterschied im Komfort zwischen klapprigen alten Möhren und einem nagelneuen Bus ist auf langen Fahrten immens. Häufig gibt es auch komfortable Cama-Busse, die nur über Luxusitze verfügen.
  • Plane Pufferzeit ein, da die Busse häufig Verspätung haben.
  • Spare nicht am falschen Ende und leiste Dir die Fahrt mit einem renommierten Busunternehmen. Das ist nicht nur komfortabler, sondern auch erheblich sicherer im Hinblick auf Diebstähle und Unfälle.
  • Falls Du einen sensiblen Magen hast, solltest Du gut vorbereitet sein. Gerade beim Busfahren im Andenhochland fühlst Du Dich in den Serpentinen irgendwann wie im Wäschetrockner und auch die Höhenlagen jenseits der 4.000 m können körperlich zu schaffen machen.
  • In Santiago de Chile gibt es vier große Terminals an verschiedenen Orten. Erkundige Dich beim Ticketkauf IMMER, von welchem Terminal der Bus abfährt!

Fazit

Busfahren in Chile ist ein großartiges Erlebnis und zudem kostengünstig und komfortabel. Im richtigen Gefährt, mit ausreichend Proviant und auf einem guten Platz stellen selbst Fahrten jenseits der 12h kaum ein Problem dar. In kaum einem Verkehrsmittel kannst Du die atemberaubende Landschaft entspannter genießen.

Von |2018-01-13T07:22:23+00:0023. Februar 2017|Chile, REISEBERICHTE, Südamerika|

Autor: