||Rio de Janeiro | Reise-Guide & Insider-Tipps zur Entdeckung der einzigartigen Mega-Metropole

Rio de Janeiro | Reise-Guide & Insider-Tipps zur Entdeckung der einzigartigen Mega-Metropole

Rio de Janeiro ist ein Traumziel für fast jeden Reisenden. Wie Du die Mega-Metropole, ihre Menschen, die Sehenswürdigkeiten und Strände am besten kennenlernst, erfährst Du in diesem Rio de Janeiro-Special.

» Was erwartet Dich in Rio de Janeiro?
» Beste Reisezeit für Rio de Janeiro.
» Anreise und Mobilität in Rio de Janeiro.
» Sicherheit in Rio de Janeiro.
» Zur Orientierung die Übersicht der Stadtteile von Rio de Janeiro.
» Tipps für Unterkünfte, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten in Rio de Janeiro.
» Interessante Orte und Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro.
» Interessante Orte und Touren in der Umgebung von Rio de Janeiro.
» Tipps für Rio de Janeiro, die Du gelesen haben solltest.
» Fazit.
» Impressionen.

» Was erwartet Dich in Rio de Janeiro

Rio de Janeiro ist mehr als nur eine Stadt – mit über 14 Mio. Einwohnern im Einzugsgebiet ist die gefühlte Hauptstadt Brasiliens eine wahre Mega-City. Entsprechend viel gibt es zu entdecken und der erwartungsvolle Reisende wird vorfinden, was er sich ausgemalt hat: die Postkarten-Kulisse der Copacabana mit dem Zuckerhut bewacht von der gigantischen Jesusstatue auf dem immergrünen Corcovado, schöne Menschen, tropische Temperaturen, Traumstrände und luxuriöse Flaniermeilen, aber auch Kriminalität, bittere Armut und Favelas, die schon aufgrund ihrer exponierten Lage auf den Hügeln der Stadt stets das soziale Gefälle Rios anprangern.

Doch Rio de Janeiro ist so viel mehr als das bekannte Stereotyp aus den Fernsehübertragungen vom Karneval und der Fußball-WM. Denn obwohl die Stadt aufgrund des kontinuierlichen Wachstums aus sämtlichen Nähten zu platzen scheint, ist jeder Stadtteil facettenreich und hat seine ureigene Identität bewahren können. Das kosmopolitischen Centro, das hippe Ipanema, das Künstlerviertel Santa Teresa, das noble Barra da Tijuca, das koloniale Botafogo und die Ausgehmeile Lapa – jedes einzelne Viertel ist quasi eine sehenswerte Stadt für sich.

Allein mit dem Erklimmen sämtlicher Aussichtspunkte auf die Traumkulisse der Stadt könnte man Tage verbringen. Ganz zu schweigen von den exotischen Parkanlagen und den 32 km² tropischen Regenwaldes des Tijuca Nationalparks, dessen filmreife Wasserfälle und beeindruckende Tierwelt unweit der Stadt für willkommene Abwechslung zum steten Verkehrsinfarkt der Mega-Metropole sorgen.

Hatte ich bereits die Museen, Kunstgalerien und charmanten Märkte erwähnt?

Brasilien | Rio de Janeiro, Im Stadtbereich herrscht meist Dauerstau mit zahlreichen Bussen, PKW und Taxis, die vor grüner Urwaldkulisse auf Weiterfahrt warten

Brasilien | Rio de Janeiro, Im Stadtbereich herrscht meist Dauerstau

» Beste Reisezeit für Rio de Janeiro

Die Region um Rio lässt sich aufgrund der tropischen Temperaturen ganzjährig gut bereisen. Die beste Reisezeit sind die milden, trockeneren Monate von Juni bis August, von Oktober bis März regnet es mehr.

Ausführliche Informationen zum Klima in Brasilien findest Du hier: BRASILIEN KLIMA & BESTE REISEZEIT, und in unserer  Klimadatenbank kannst Du Dir ein ausführliches Bild über 2.400 Orte weltweit machen.

» Anreise und Mobilität in Rio de Janeiro

Wie Du nach Rio de Janeiro kommst, vom Flughafen in die Stadt gelangst und alle Details, wie Du Dich dort am besten fortbewegst, findest Du in unseren Beitrag.

» Sicherheit in Rio de Janeiro

Wir haben auch ein paar Tipps zur Sicherheit in Rio für Dich zusammengestellt.

» Zur Orientierung in Rio de Janeiro | die Stadtteile

Rio de Janeiro ist eine Mega-Metropole mit 6,5 Millionen Einwohner – im Einzugsgebiet leben über 14 Mio. Menschen. Untergliedern lässt sich die Stadt in die folgenden vier Zonen samt Sehenswürdigkeiten.

  1. Centro | Zentrum

    Das Finanz- und Geschäftszentrum von Rio de Janeiro ist keineswegs steril und langweilig. Es gibt wunderschöne historische Gebäude, Kirchen, zahlreiche Museen und Theater zu bestaunen. Gerade Lapa und Santa Teresa sind sehr sehenswert.

  2. Zona Norte | Der Norden

    Den größten Teil des Nordens bekommen die meisten Touristen kaum zu sehen bekommen, da in der Regel nur ausgewählte Highlights wie das mehr und mehr dem Verfall preisgegebene Maracana-Stadion und der Quinta da Boa Vista Park mit Zoo und Nationalmuseum besucht werden.

  3. Zona Sul | Der Süden

    Der Süden der Stadt ist der Touristenmagnet schlechthin. Kein Wunder, denn hier befinden sich die berühmten Strände der Copacabana und von Ipanema, der Zuckerhut und auch der Corcovado um nur das Wichtigste zu nennen.

  4. Zona Oeste | Der Westen

    Abgesehen von ein paar Stränden hat die riesige Zona Oeste für Reisende vergleichsweise wenig zu bieten. Die meisten Reisenden landen im Barra da Tijuca, einem modernen Stadtteil mit Hochhäusern, gläsernen Fassaden und Shopping Malls. Ein Großteil der Austragungsorte der letzten Olympischen Spiele befindet sich in diesem Viertel.

Brasilien | Rio de Janeiro, Panorama-Blick vom Corcovado mit der Zona Oeste links und dem glockenförmigen Zuckerhut rechts

Brasilien | Rio de Janeiro, Panorama-Blick vom Corcovado mit der Zona Oeste links und dem Zuckerhut rechts

» Unterkünfte, Restaurants und Einkaufen in Rio de Janeiro

  • Unterkünfte in Rio de Janeiro

    Die Unterkunft im richtigen Stadtteil zu finden ist in großen Städten immer der Schlüssel für eine schöne Zeit. Landest Du im falschen Viertel, fühlst Dich und bist eventuell unsicher.
    Es gibt viele klassische Hotels und Hostels in Rio de Janeiro, die allerdings allesamt recht teuer sind und wie in vielen Mega-Citys auch noch ein überschaubares Preisleitungsverhältnis bieten. Daher lohnt sich immer auch ein Blick bei Airbnb *ad. Hotels und Backpacker-Hostels findest Du bei booking.com *ad oder Agoda *ad.

    • Wer nahe vieler Touristenattraktionen in einem Stadtteil mit schönem Strand sein will, ist an der Copacabana sehr gut aufgehoben. Noch hübscher ist das direkt anschließende Ipanema, was auch unsere Empfehlung für einen Aufenthalt in Rio de Janeiro ist. Das reiche Leblon ist weiterhin eine schicke Alternative, allerdings auch etwas ruhiger und vergleichsweise hochpreisig.
    • Wer keine Unterkunft am Wasser braucht, kann auch Santa Teresa und Lapa in Erwägung ziehen, wo man seine Sicherheit allerdings noch etwas mehr als in anderen Stadtteilen Rios im Auge haben sollte.
    • Wer einen guten Kompromiss in Sachen Preis und Lage sucht, ist mit Botafogo gut bedient. Hier geht es etwas ursprünglicher als in den touristischeren Stadtteilen zu. Die Nähe zu den Highlights der Copacana, dem Zuckerhut und dem Corcovado machen es zu und einer praktischen und schönen Ausgangsbasis.
  • Restaurants, Cafés und Bars in Rio de Janeiro

    In ganz Rio de Janeiro gibt unendlich viele Möglichkeiten. Von noblen Restaurants, solchen mit touristischen Sambashows, über hippe Bars und Cafés bis hin zur kleinen Einheimischen-Restaurants bietet Rio de Janeiro für jeden Geschmack und Geldbeutel die richtige Adresse.

    • Praktisch sind die klassischen Buffet-Restaurants in denen Du etliche Köstlichkeiten probieren kannst und Deine Mahlzeit nach Gewicht (nicht Deinem J) bezahlst. Ausgehungerten Fans von Fleischgerichten sei ein Rodizio empfohlen, bei dem Du zum Festpreis so lange verschieden zubereitete Fleischsorten samt Beilagen bekommst, bis Du nicht mehr kannst.
    • Nicht entgehen lassen solltest Du Dir die zahlreichen Eintöpfe wie Moqueca oder Feijoada. Mehr dazu hier.
    • Wer authentisch und preisgünstig essen will, sollte die klassischen Touristenmeilen bei der Restaurantsuche eher meiden.
    • Bei ganzjährig angenehmen Temperaturen gibt es auch jede Menge Möglichkeiten sein Essen draußen sitzend zu genießen.
  • Einkaufen in Rio de Janeiro

    Die Einkaufsmöglichkeiten in Rio de Janeiro sind zahlreich und wie alles andere auch in allen Preislagen möglich. Perfekt für einen verregneten Tag.

    • Es gibt zahlreiche Shopping-Malls, wie das riesige Barra Shopping in Barra de Tijuca oder das Rio Sul Shopping Center unweit der Copacabana. Hochpreisig und chic geht’s in der Fashion Mall
    • Schöne Boutiquen und kleinere Läden finden sich insbesondere in Ipanema und Leblon. Die Copacabana hat auch eine Vielzahl von Stores, allerdings zu einem Großteil mit Souvenir-Krimskrams.
    • Supermärkte oder kleine Shops und Apotheken gibt es fast überall.
    • Eine Übersicht der coolsten Märkte findest Du unten.

Rio de Janeiro | interessante Orte: Treffpunkt für den Sundowner am Strand von Ipanema sind kleine aber noble Hütten unter Palmen direkt am Meer

Rio de Janeiro | interessante Orte: Treffpunkt für den Sundowner am Strand von Ipanema

» Interessante Orte und Sehenswürdigkeiten in Rio de Janeiro

Hier eine Auswahl der wichtigsten Sehenswürdigkeiten:

  • Copacabana & Forte Duque de Caxias, Zona Sul

    Klar, dass niemand auf seinem Trip nach Rio de Janeiro die Copacabana auslässt. Einmal den wahrscheinlich bekanntesten Stadtstrand der Welt zu erleben, war lange auch einer meiner Lebenswünsche. Ein blendend weißer Tropenstrand, trainierte Beach Bodys, Caipirinhas, rechter Hand der malerische Zuckerhut und die imposante Jesusstatue des Corcovado weit oben über der Stadt. Das ist die Fantasie eines Europäers, wenn er noch nicht an der Copacabana war. Das ist das Erlebnis eines Europäers, wenn er dann letztlich davorsteht. Die Atmosphäre ist natürlich ein wenig touristisch, dennoch ein ganz besonderer Moment. Auch der umliegende Stadtteil ist sehenswert, auch wenn es die meisten Reisenden inzwischen eher ins schönere Ipanema verschlägt.

    Einen der schönsten Ausblicke auf den legendären Strand gibt es bei einer kleinen Wanderung zum Forte Duque de Caxias , dass auf einem Berg am Ende des Copacabana-Strandes in Richtung Zuckerhut liegt. Hier ist auch ein interessantes, historisches Museum zum Fort zu finden. Der Grund für den Aufstieg bleibt allerdings der sagenhafte Blick auf die Bucht.

    Der Eintritt ist im Vergleich zum Corcovado oder Zuckerhut mit 4 Reais (~1 €) zudem spottbillig. Eine günstige Alternative in Rio de Janeiro.
    Der Aufstieg dauert auf einem gut ausgebauten Weg je nach Form 20 – 30 Minuten. Wie überall das Moskitospray nicht vergessen!
    Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 9:30 – 16:30 Uhr. Der Zutritt erfolgt über die Militärbasis, was den Weg entsprechend sicher macht.

Rio de Janeiro | Strände: Der feine weiße Sandstrand der Copacabana mit Badenden und Hochhäusern im Hintergrund

Rio de Janeiro | Strände: Der feine weiße Sandstrand der Copacabana

  • Legendäre Aussichtspunkte – Zuckerhut, Corcovado mit Christusstatue und die Mirante Dona Marte, Zona Sul

    Kaum eine Stadt der Welt liegt spektakulärer und malerischer zwischen Felsen im Meer, Traumstränden und Bergen mit sattgrünen Regenwäldern eingebettet.
    Kein Wunder, dass selbst Jesus sich beschützend auf dem höchsten Gipfel der Umgebung niedergelassen hat. Um üblichen Missverständnissen vorzubeugen sei noch erwähnt, dass der Corcovado der Berg mit der imposanten Christusstaue ist, während der berühmte im Meer vorgelagerte glockenförmige Fels der Zuckerhut ist. Beide sind die Wahrzeichen von Rio de Janeiro – und von beiden solltest Du die höchst unterschiedlichen, aber jeweils phänomenalen Perspektiven auf die Stadt genießen.
    Ein Entweder-oder bei diesen zwei Sehenswürdigkeiten gibt es nicht.
    Die ausführliche Anleitung, wie Du auf Zuckerhut und Corcovado gelangst und dem größten Zuschaueransturm entgehst, findest Du in unseren speziellen Beitrag für die beiden Highlights.

  • Ipanema, Zona Sul

    Ipanema ist für mich der schönste Stadtteil von Rio de Janeiro. Nicht nur durch den schöneren Strand hat Ipanema der Copacabana längst den Rang abgelaufen. Auch der Stadtteil selbst hat eine äußerst angenehme Atmosphäre mit seinen schicken Boutiquen, Restaurants und Bars.
    Tipps:

    • Schaue den Surfern zu und genieße einen Sonnenuntergang am Pedra do Arpoador (Arpoador-Felsen). Sicher kein Ort für Ruhesuchende aber dennoch spektakulär.
    • Lass Dir sonntags nicht den charmanten und wahrscheinlich schönsten Markt Rios entgehen, die Feira Hippie de Ipanema.
Rio de Janeiro | Strände: Am Strand von Ipanema geht es etwas stilvoller zu als an der Copacabana

Rio de Janeiro | Strände: Am Strand von Ipanema geht es etwas stilvoller zu als an der Copacabana

  • Lago Rodrigo de Freitas , Zona Sul

    Der See Lago Rodrigo de Freitas ist nicht nur zentral gelegen, sondern auch einer der hübschesten Orte von Rio de Janeiro. Von dort aus kann man auf dem etwa 7 km langen Rundweg die umliegenden Berge und Skyline der Stadt genießen. Auch Fahrräder und Boote gibt es zu mieten.

  • Botanischer Garten, Zona Sul

    Der Spaziergang am Lago Rodrigo de Freitas lässt sich perfekt mit einem Besuch im Botanischen Garten (Jardim Botanico do Rio de Janeiro) kombinieren. Der Botanische Garten ist gerade während der Woche eine Ruheoase inmitten der Stadt und beeindruckt durch seine exotischen Pflanzen, insbesondere die riesigen Wasserlilien und unzähligen Orchideen.
    Öffnungszeiten: Montag, 12 – 17 Uhr, Dienstag bis Sonntag 8 – 17 Uhr, Eintritt: 10 Reais (~2,50 €)

  • Parque Lage, Zona Sul

    Auch der idyllische öffentliche Parque Lage liegt am Lago Rodrigo de Freitas unmittelbar am Fuß des Corcovado. Im Park befindet sich ein eindrucksvoll restauriertes Herrenhaus. Die gesamte Anlage ist ein Stück Urwald im Stile eines englischen Gartens inmitten der Mega-Metropole. Auch das Erspähen exotischer Vogelarten und die Beobachtung von Affen ist hier möglich.
    Der Park ist nur tagsüber geöffnet und der Eintritt ist frei.

  • Tijuca National Park (Parque Nacional da Tijuca)

    Der Tijuca Nationalpark besteht aus über 32 km² tropischen Regenwaldes in unmittelbarer Stadtnähe. Zum dem riesigen Areal gehört auch der Corcovado mit der Christusstaue. Auf Wanderungen durch den dichten und artenreichen Park mit seinen idyllischen Wasserfällen vergisst man sehr schnell, dass man nur ein paar Kilometer von der Mega-Metropole Rio de Janeiro entfernt ist. Im Park gibt es zahlreiche Trails. Diese reichen von kleinen Spaziergängen bis hin zu anspruchsvollen Trekking-Touren. Für Outdoor-Fans bietet sich auch die Möglichkeiten für Mountainbike-Touren, anspruchsvolles Klettern oder gar Gleitschirmflüge. Eine interaktive Karte des findest Du bei parquedatijuca.

    Zahlreiche Touranbieter bieten etliche Varianten für Besuche des Nationalparks an. Aus Sicherheitsgründen und weil die Organisation so deutlich einfacher ist, empfehlen wir gerade bei wenig Zeit, den Park mittels gebuchter Tour zu erkunden.

    Du kannst natürlich auch auf eigene Faust auf Entdeckertour gehen, solltest aber ein wenig Trekking-Erfahrung mitbringen, da das Areal äußerst weitläufig ist und zahlreiche anspruchsvolle Trails beinhaltet. Da es in der Vergangenheit zu etlichen Überfällen auf Besucher gekommen ist, hat die Polizei ihre Präsenz im Park erhöht.
    Planst Du auf eigene Faust unterwegs zu sein, erkundige Dich bei der Parkverwaltung immer nach der aktuellen Sicherheitslage.
    Eine solide Trekkingausrüstung, ausreichend Wasser und guten Moskitoschutz nicht vergessen.
    Für den Besuch des Parks solltest Du etwas Zeit mitbringen, sodass für wirkliche Kurztrips in exotische Welten der Botanische Garten oder Parque Lage ggf. besser geeignet sind.
    Hast Du die entsprechende Zeit, wird der Tijuca Nationalpark Dich begeistern. Öffnungszeiten 8 – 17 Uhr, Eintritt kostenlos.

  • Das Zentrum | Downtown, Centro

    Das Centro ist keineswegs ein steriler Business-Distrikt, sondern hat auch für Touristen eine Menge zu bieten. Koloniale Gebäude, Museen und Straßenkünstler geben diesem Stadtteil eine kosmopolitische Atmosphäre. Zu den wesentlichen Highlights zählen beispielsweise das Teatro Municipal und die Catedral Metropolitana.
    Hinweis: Das Zentrum von Rio de Janeiro ist nach Geschäftsschluss und an Wochenenden verwaist und kein sicherer Ort.

  • Lapa & Santa Teresa, Centro

    Was für Paris Montmartre ist, ist für Rio de Janeiro Santa Teresa. Das pittoreske, auf einem Hügel gelegene, Künstlerviertel mit seinen sich hinaufwindenden engen Gassen, stillvollen Herrenhäusern, kreativen Boutiquen und alternativen Cafes lädt zum entspannten Schlendern und Entdecken ein.
    Über die berühmte Treppe „Escadaria Selacon“ kannst Du zu Fuß weiter nach Lapa laufen, wo Du Dir das bekannte Aquädukt der Bögen von Lapa (Arcos da Lapa) ansiehst. Lapa ist zudem ein äußerst beliebtes Ausgehviertel mit zahlreichen Clubs und Bars.
    Du solltest im Bereich der Treppe und in Lapa auch tagsüber besonders auf Deine Wertsachen achtgeben. Nachts gilt es, die Treppe zu meiden und beim Ausgehen in Lapa entsprechend hohe Vorsichtsmaßnahmen walten zu lassen.

Rio de Janeiro | Sehenswürdigkeiten: Die weißen, zweistöckigen Bögen von Lapa sind ein sehr sehenswertes Aquädukt im gleichnamigen Stadtteil

Rio de Janeiro | Sehenswürdigkeiten: Die Bögen von Lapa sind ein sehr sehenswertes Aquädukt im gleichnamigen Stadtteil, Quelle: clipdealer.de

  • Maracana Estadio Jornalista Mario Filho, Zona Norte

    Maracana ist nicht erst seit dem deutschen WM-Sieg in Brasilien eine wahre Legende unter den Fußballstadien.
    Leider finden seit den Olympischen Sommerspielen 2016 keine Spiele mehr statt, auch der Besuch ist nicht mehr möglich. Ob der Betrieb wieder aufgenommen wird, ist bis auf weiteres unklar.

Rio de Janeiro | Sehenswürdigkeiten: Blick vom Corcovado auf das giantische Runde Maracana-Stadion

Rio de Janeiro | Sehenswürdigkeiten: Blick vom Corcovado auf das Maracana-Stadion in dem Deutschland Weltmeister wurde

  • Favelas

    Grundsätzlich ist vom Besuch von Favelas (Armensiedlungen) abzuraten, da diese unter der Kontrolle von Kriminellen und Drogenorganisation stehen.
    Im Zuge der Vorbereitung zur WM und den Olympischen Spielen wurden viele Favelas „pacified“ bzw. befriedet (oder auch besetzt), was bedeutet, dass die Polizei dort Zugriff hat und stationiert ist. Dennoch macht diese Tatsache solch einen Stadtteil noch lange nicht zu einem sicheren Ort. Es gibt zahlreiche Anbieter von Favela-Touren. Etlichen von ihnen ähneln einem moralisch fraglichen Zoobesuch, bei dem reiche Touristen die Heimat armer Menschen aus vermeintlich sicherer Position beobachten und ungefragt fotografieren. Für mich eine höchst fragwürdige Angelegenheit.
    Selbstverständlich gibt es aber auch die Möglichkeit mit lokalem Guide, der im Favela lebt, Leben und Realität in den Armensiedlungen unmittelbar kennenzulernen. Sicherlich der ethisch angebrachtere Weg. Das damit verbundene Risiko, Opfer eines Verbrechens zu werden, bleibt aber auch bei dieser Variante. Jeder muss selbst entscheiden über einen Besuch entscheiden und die Verantwortung für sich tragen.
    Solltest Du einen Besuch planen, versuche einen Weg zu finden, bei dem Dein eingesetztes Geld auch unmittelbar der Favela und nicht irgendwelchen Touri-Organisationen zugutekommt.

  • Morro Dois Irmaos

    Mit etwa 530m ist der Zwei Brüder-Felsen höher als der Zuckerhut, jedoch kleiner als der Corcovado. Wer auf Abenteuer aus ist, kann von hier aus relativ ungestörte Ausblicke auf Rio de Janeiro genießen.
    Zugleich scheint die Tour eine schöne Wanderung zu sein und ebenso gibt sie Gelegenheit, Einblicke in die befriedete Favela Vigidal zu bekommen. Eine gute Anleitung, wie Du das Ganze anstellst, findest Du bei INLINEAR. Erkundige Dich vor Ort immer vorher zur aktuellen Sicherheitslage.

  • Empfehlenswerte Museen

    Rio de Janeiro hat viel interessante Museen, hier eine Auswahl unserer Favoriten:

  • Die coolsten Märkte

    • Montag bis Samstag, 18 – 24 Uhr: Feira Avenida Atlantica | Copacabana, schön zum Schlendern, aber sehr touristisch orientiert.
    • Sonntags, 10 – 19 Uhr:  Feira Hippie de Ipanema, einer der schönsten Märkte Rios mit Kunst, Kleinkram und Klamotten. Sehr empfehlenswert!
    • Erster Samstagnachmittag im Monat, 10 – 19 Uhr: Feira do Rio Antigo, Klassischer Antiquitäten- und Flohmarkt in schöner Atmosphäre.
    • Dienstag bis Donnerstag 10 – 18 Uhr, Freitag 10 Uhr bis Sonntag 21 Uhr: Feira de Sao Cristovao, der größte Markt Rios mit etlichen Ständen und Angeboten von Kunst bis Klamotten. Das eigentliche Highlight sind die traditionellen Essenstände und die Live-Musik am Wochenende. Eher ein Markt zum Verweilen als zum Shoppen.
  • Samba

    Was für Argentinier der Tango, ist in Brasilien die Samba. Eine authentische Erfahrung zu finden ist trotz der Omnipräsenz der Rhythmen gar nicht so einfach, wenn Du nicht in einer wenig authentischen, peinlichen Touristen-Veranstaltung landen willst. Am besten fragst Du Ortsansässige bzw. in Deiner Unterkunft nach den Möglichkeiten zum Besuch einer der berühmten Sambaschulen.
    Tipp:

    • Hast Du am Montagabend noch nichts vor, dann besuche die Pedra do Sal in der Nähe des Praca Maua. Das ehemals afrobrasilianische Viertel gilt als Wiege des Sambas. Jeden Montag um 19:30 Uhr findet die Samba da Roda statt, bei der sich auf dem Platz zahlreiche Sambafreunde treffen und in relaxter Atmosphäre ein paar Stunden tanzen. Zahlreiche Essens- und Getränkehändler erscheinen dann schier aus dem Nichts. Außerhalb der Samba da Roda ist in dem Viertel sonst nicht viel für Touristen zu entdecken.

» Interessante Orte und Touren in der Umgebung von Rio de Janeiro

  • Ilha Grande 

    Nur etwas mehr als 140 km Luftlinie von Rio de Janeiro liegt die idyllische Ilha Grande. Eine Trauminsel, die in 2-3 Stunden zu erreichen ist und doch ihren ursprünglichen Charme erhalten konnte, was bei der Nähe zu den Mega-Metropolen Rio und Sao Paulo fast einem Wunder gleichkommt.
    Warum die Ilha Grande nicht überlaufen und mit Bettenburgen zugepflastert ist, sowie alle Infos und Tipps für ein paar erholsame Tage im Tropenparadies, erfährst Du hier.

Brasilien | Ilha Grande, Unser eigener kleiner Traumstrand mit gigantischen Steinen in der Nähe der Praia Vermelha. Die Ilha Grande bietet knapp 100 Strände

Brasilien | Ilha Grande, Unser eigener kleiner Traumstrand in der Nähe der Praia Vermelha. Die Ilha Grande bietet knapp 100 Strände

» Tipps für Rio de Janeiro, die Du gelesen haben solltest

  • Die meisten Sehenswürdigkeiten in den einzelnen Stadtteilen lassen sind bequem zu Fuß zu erreichen. Überlege Dir deshalb wie Du am besten alles in einer entspannten Runde abklappern kannst ohne versehentlich in Armenvierteln zu landen.
  • Vor dem Essengehen lohnt es sich einen Blick auf unseren Guide mit der Übersetzung der Namen lokaler Spezialitäten zu werfen: BRASILIEN INSIDER TIPPS.
  • Unsere Tipps, wie Du weltweit kostenlos Geld abheben kannst, kannst Du hier lesen: Die Reise-Kreditkarte | Tipps wie Du keine Gebühren zahlst und immer an Dein Geld kommst. Als Reise-Kreditkarte empfehlen können wir die Santander 1plus Visa Card *ad, die wir als kostenlose Erstkarte samt Partnerkarte verwenden und die DKB-VISA-Card *ad als unsere Zweitkarte und Back-Up.
  • Insgesamt wird wenig Englisch gesprochen. Dennoch werden Dir viele Brasilianer mit Händen und Füßen weiterhelfen, wenn möglich.
  • Das Leitungswasser in Rio de Janeiro hat keine Trinkwasserqualität, sei deshalb vorsichtig und ließ unsere Tipps zur Leitungswasser und Nahrungsmittelhygiene.
  • Die App der U-Bahn (Metro) ist der Hammer und funktioniert sogar offline. Unbedingt kostenlos herunterladen: iOS & Android.
  • Niemand sollte Rio de Janeiro verlassen, ohne sich ein paar Havaianas zu kaufen. Diese gibt es überall von offiziellen Stores, in Luxusshopping-Malls, aber auch im schnöden Supermarkt um die Ecke. Allgemein sind Flipflops extrem günstig zu bekommen, in den offiziellen Havaiana-Stores kannst Du Dir sogar ein individuelles Design erstellen lassen.
  • Unterkünfte haben meist Touren und Pakete parat. Erkundige Dich, ob es sich rechnet, Pakete mit dem geführten Besuch der Highlights zu buchen.
  • Am Wochenende platzen die Strände vor Besuchern aus allen Nähten, was ein Schauspiel für sich ist, aber nicht für entspanntes Chillen förderlich ist. Suchst Du nach Ruhe, gehe lieber während der Woche an den Strand. Der Strand von Leblon ist eine exklusive Alternative, wenn Du dem Trouble während der Woche etwas entgehen willst.
Rio de Janeiro | Strände: Während der Woche lässt es sich entspannt am Strand liegen - am Wochenende platzt die Copacabana aus allen Nähten

Rio de Janeiro | Strände: Während der Woche lässt es sich entspannt am Strand liegen – am Wochenende platzt die Copacabana aus allen Nähten

» Fazit

Selten war ich in einer Stadt, in der meine Erwartungshaltung vor der Reise dem eigentlichen Erlebnis vor Ort wie die Faust aufs Auge entsprach.

Rio de Janeiro hat einen unglaublichen Reichtum an Kulturen, Bauwerken, Kunst, Natur, Stränden, Wärme, aber vor allem an Lebensfreude, einer positiven Lebenseinstellung und einem Lächeln, komme was wolle.

Doch der Blick in die spektakulären umliegenden Berge ist aus der Distanz trügerisch. Aus der Nähe betrachtet offenbart sich die unglaubliche Schere zwischen Arm und Reich. Anders als in den weltweiten Metropolen, wo die Megareichen in den Hügeln ihre Villen errichten, sind die Plätze mit Aussicht hier den Favelas vorbehalten. Leider ist es die einzig schöne Aussicht, die ein Drittel dieser Einwohner von Rio de Janeiro haben. Und nicht einmal diese Aussicht war beabsichtigt. Es war städtebaulicher Fehler der portugiesischen Kolonialherren, die es erstmal direkt ans Meer gezogen hatte. Umso erstaunlicher ist die lebensbejahende Herzlichkeit, die uns wohlhabenden Gringos entgegenschlägt, wenn wir uns dann doch in Begleitung in eine Favela trauen.

Denn diese omnipräsente und inspirierende Herzlichkeit der Brasilianer scheint keinen Unterschied zwischen arm oder reich zu machen. Genau wie in dem Moment, wenn gefühlt ganz Rio de Janeiro an den Wochenenden zu den Traumstränden der Mega-Metropole pilgert und das Leben genießt.

» Impressionen

Hinweis: [*ad]
Im FLASHPACKER TRAVELGUIDE verwenden wir sog. Affiliate-Links (Werbelinks), die auf die Angebote externer Webseiten (z.B. Amazon) führen. Wenn Du diesen Links folgst und ein Produkt beim jeweiligen Anbieter erwirbst, hilfst Du uns sehr ohne dadurch einen Nachteil zu haben. Für Dich bleibt der Preis durch die Weiterleitung unverändert. Für uns steckt allerdings ein kleiner Vermittler-Bonus dahinter, der es uns weiterhin ermöglicht, Dich als umfassende Quelle mit Tipps und Infos zu Klimadaten, Stromadaptern, Sicherheit, Gesundheit, Highlights & Sehenswürdigkeiten, aber auch zum Lebensgefühl eines jeweiligen Landes zu inspirieren. Alle Affiliate-Links sind in unserem Reiseguide durch ein [*ad] gekennzeichnet. Wir empfehlen oder bewerten grundsätzlich nur Produkte, die wir selbst verwenden oder verwendet haben. Unsere Produkttests erfolgen stets unabhängig ohne Hersteller- oder Verkäuferunterstützung oder -vorgaben. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, weisen wir Euch entsprechend darauf hin.

Von |2018-01-13T06:36:54+00:0023. April 2017|Brasilien, REISEBERICHTE, Südamerika|

Autor:

Hinterlasse einen Kommentar

Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.