||Petra | Tickets, Touren und Insider-Tipps zu Jordaniens Weltwunder

Petra | Tickets, Touren und Insider-Tipps zu Jordaniens Weltwunder

Zweifelsohne ein magisches Erlebnis der Extraklasse ist die am besten behütetste Touristenattraktion und Weltwunder PETRA in Jordanien nahe der „neuen“ Stadt Wadi Musa. Ob die Schatzkammer, das Kloster Ad-Deir oder der Panoramablick vom großen Opferplatz, Du solltest keines dieser Highlights in der Felsenstadt Petra verpassen.

Wie Dir das gelingt erfährst Du in unsrem ausführlichen Petra-Jordanien-Guide mit vielen Insider-Tipps aus eigener Erfahrung:

» Was ist die Felsenstadt Petra.
» Tipps zur Anreise nach Petra.
» Wo solltest Du übernachten und wie lange?
» Welche Restaurants und Supermärkte gibt es?
» Was kosten die Tickets?
» Wie sind die Öffnungszeiten?
» Welche Top-Sehenswürdigkeiten gibt es?
» Welche Touren gibt es?
» Tipps, die Du sonst noch rund um Petra haben solltest?
» Mein Tipp für einen perfekten Aufenthalt in der Felsenstadt Petra.
» Fazit.
» Impressionen.

» Was ist die Felsenstadt Petra?

Die Felsenstadt Petra zählt zu den sieben neuen Weltwundern und wurde erst 1812 wiederentdeckt. Bis dahin reichten die Wurzeln der Beduinenstadt bis in das Jahr 9000 v. Chr. zurück, was sie zu einer der ältesten Städte des Nahen Ostens macht. Ihre Blütezeit begann etwa 2000 v. Chr. als Petra, sie liegt an einer Kreuzung verschiedener Karawanenwege, zu großem Wohlstand heranwuchs. In dieser Zeit entstanden auch die berühmten filigran in Fels gehauenen Fassenden im Weltwunder Petra. Im Jahr 106. n. Chr. wurde die Stadt durch die Römer erobert und die Handelswege verlegt, was den jähen Niedergang Petras besiegelte. Nach zwei Erdbeben und der Eroberung durch die Araber verließen auch die letzten der ehemals 30.000 Einwohner die Stadt. Bis zur ihrer Wiederentdeckung 1812 entwickelte sich Petra so zum Mythos der verlorenen Stadt.

Jordanien | Panoramablick über das Weltwunder Petra. Aufnahme vom Berg des Großen Opferplatzes über die roten Berge in der Wüste bei blauem Himmel

Jordanien | Panoramablick über das Weltwunder Petra

» Anreise Petra | Wie kommst Du hin?

  • Auto: Direkter Weg über den Desert Highway: Amman – PETRA, Jordanien ca. 3 Stunden, über den touristisch interessanteren Kings Highway ca. 5 Stunden. Braune Schilder weisen den Weg.
  • BUS: JETT Busse fahren: So, Di, Fr um 6.30 Uhr ab Amman (Abdali Station) nach Wadi Musa. Rückfahrt um 16 Uhr. Dauer ca. 3,5 Stunden, die Busse sind sehr komfortabel und klimatisiert. Kosten: 9,5 JOD, ca. 13 Euro.
  • Minibus: täglich ab Amman (Mujamaaa Janobi Station) von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Rückfahrt von 6.00 Uhr bis 13:00 Uhr.
  • Taxi: Ein Taxi ab Amman kostet ca. 50 JOD, ca. 65 Euro.

» Wo solltest Du übernachten und wie lange?

  • Mindestens eine Übernachtung in Petra sollte man einplanen. Um genügend Zeit in der Felsenstadt Petra verbringen zu können solltest Du 1,5 Tage für die Entdeckung der Highlights rechnen. Selbstverständlich kann man aber auch problemlos mehrere Tage in den Ruinen verbringen.
  • Es gibt zahlreiche Unterkünfte, die im gesamten Ort natürlich teurer sind als im Rest des Landes.
  • Insbesondere die dem Eingang und dem Besucherzentrum am nächsten gelegenen Hotels sind vergleichsweise hochpreisig. Wir waren im Candels Hotel, das zwar optimal gelegen aber sehr altbacken ist.
  • Achtung: das Zentrum der Neustadt Wadi Musa liegt in einiger Entfernung zum Eingang, auf einem steilen Hang. Zu Fuß ist es zu weit bis zum Besucherzentrum. Die meisten preiswerteren Unterkünfte liegen dort, aufgrund der Entfernung kann es sich trotzdem lohnen die höheren Kosten einer Unterkunft in nächster Nähe in Kauf zu nehmen. Die meisten Unterkünfte sind über Booking.com zu finden.
  • Eine Alternative ist möglicherweise die Jugendherberge in Petra, die zwar etwas entfernt liegt, allerdings einen atemberaubenden Panoramablick auf das gesamte Areal bietet.




Werbung

» Welche Restaurants und Supermärkte gibt es?

  • Alle der Attraktion nahe gelegenen Restaurants sind augenscheinlich sehr touristisch und nicht gerade authentisch. Es gibt riesige internationale Speisekarten in mehreren Sprachen. Die lokalen Klassiker Falafel, Humus und verschiedene Mezze sind dennoch nahezu überall erhältlich. Infos zu jordanischem Essen.
  • Lokales Essen das auch Einheimische kaufen findest Du in der Stadt direkt im Ortskern. Hier gibt es neben Falafel auch Kebab oder gegrilltes Huhn. Alles ist super lecker, allerdings auch wesentlich teurer als im übrigen Land.
  • Die Supermärkte und die kleinen Verkaufsläden sind verhältnismäßig teuer, dafür zahlreich vorhanden. Es ist durchaus sinnvoll, Wasser und Snacks aus anderen Städten mitzubringen.
  • In der Felsenstadt Petra selbst gibt es diverse Verkaufsstellen für Kleinigkeiten, Wasser 0,5 l gibt es beispielsweise meist für 1 JOD.

» Was kosten die Tickets?

  • 1-Tages-Ticket: 90 JOD ohne Übernachtung in Petra
  • 1-Tages-Ticket: 50 JOD, ca. 65 Euro mit Übernachtung: Nachweis Hotelbuchung erforderlich!
  • 2-Tages-Ticket: 55 JOD
  • 3-Tages-Ticket: 60 JOD
  • PETRA bei Nacht: 17 JOD zusätzlich!
  • Überlege, ob Du Dir den Jordan Pass kaufst.
    Mit dem Pass hast Du Eintritt zu über 40 Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel Petra, Jerash, Wadi Rum oder die Zitadelle in Amman.
    Zudem sparst Dir die Einreisegebühr, wenn Du den Pass vorher kaufst und 3 Nächte in Jordanien bleibst.
    Ausführliche Infos und Tipps zum Jordan Pass findest Du hier: JORDANIEN INSIDER TIPPS.

» Wie sind die Öffnungszeiten?

  • 6.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Sommer
  • 6.00 Uhr bis 16.00 Uhr im Winter
  • 19.00 Uhr oder 17.00 Uhr Eintritt Petra bei Nacht

» Welche Top-Sehenswürdigkeiten gibt es?

  • Das Schatzhaus, (Khazne al-Firaun) Hauptsehenswürdigkeit.
  • Die Schlucht Siq, der aus dem Indiana Jones-Film berühmte Canyon führt direkt zum Schatzhaus.
  • Das Kloster Ad Deir.
  • Der Große Opferplatz: Petra von oben.
  • Das Römische Theater.
  • Die Gräber der Königswand.
Jordanien | Das Schatzhaus im Weltwunder Petra als Panorama im Schatten

Jordanien | Das Schatzhaus im Weltwunder Petra

Jordanien | Die Schlucht Siq in der Felsenstadt Petra. Weg durch den Canyon gesäumt von rot und orangefarbenen Bergen mit einigen grünen Wüstenpflanzen bei blauem Himmel

Jordanien | Die Schlucht Siq in der Felsenstadt Petra

Jordanien | Das Kloster Ad Deir im Weltwunder Petra Jordanien bei strahlend blauem Himmel

Jordanien | Das Kloster Ad Deir im Weltwunder Petra Jordanien

Jordanien | Königsgräber in Petra, Panorama vom großen Opferplatz

Jordanien | Königsgräber in Petra, Panorama vom großen Opferplatz

Jordanien | Das Römische Theater in Petra. Rote Treppen aus Stein in Form eines Halbkreises.

Jordanien | Das Römische Theater in Petra

Jordanien | Panoramablickk in der Felsenstadt Petra auf die in den Bergen liegenden Königsgräber. Karin und Hennings Schatten im Vordergrund, blauer Himmel und rote Steinsformationen

Jordanien | Panoramablickk in der Felsenstadt Petra auf die Königsgräber

» Welche Touren gibt es in Petra?

  • Hauptweg

    Distanz 4 km, Dauer: 1,5 Stunden, Schwierigkeit: easy, ohne Aufstieg. Rückweg identisch.
    Auf dieser Strecke, die mir einem einfachen Fußmarsch machbar ist, liegen viele Sehenswürdigkeiten: der Canyon, das Schatzhaus, das Römische Theater, die Gräber der Königswand und das Museum, das am Ende des Weges liegt.
    Perfekt geeignet für eine Nachmittagstour.

  • Das Schatzhaus

    Distanz 2 km, Dauer: 45 min, Schwierigkeit: easy, ohne Aufstieg.

  • Aufstieg zum Großen Opferplatz

    Distanz 6 km, Dauer ca. 1,5 Stunden, Schwierigkeit: mittel, Beschreibung:
    300 Meter hinter dem Schatzhaus gehen links steile Felstreppen durch eine Schlucht nach oben zum Großen Opferplatz. Nach einem ersten Plateau rechts halten bis zu einer kleinen Cafeteria. Hier unbedingt rechts zu einem Zwischenplateau abbiegen – bester Blick auf Petra und die Königswand! Weiter erreicht man den Opferplatz durch ein paar weitere Stufen nach oben. Als Belohnung hat man einen sensationellen Weitblick über das gesamte Gebiet in und um die Felsenstadt Petra. Der Abstieg kann auf anderem Weg erfolgen, dazu am Opferplatz hinter den Shops rechts halten (Weg ist ersichtlich). Dieser führt vorbei am Löwenbrunnen, Gartentempel, Soldatengrab und endet mit immer wieder atemberaubenden Panoramen beim Museum.
    Alternativ führt natürlich derselbe kürzere Aufstiegsweg zurück.

  • Aufstieg zum Kloster Ad Deir

    Distanz 8 km, Dauer 3,5 Stunden (ab Museum: 2 Stunden), Schwierigkeit: schwer, Aufstieg sehr anstrengend, Beschreibung:
    Hinter dem Museumsrestaurant führt auf ca. 900 Felsenstufen der Weg in Serpentinen nach oben zum wunderschönen Grabtempel Ad-Deir, der noch beeindruckender als das Schatzhaus ist. Ringsum gibt es spektakuläre Blicke ins Tal und auf die Wüste Wadi Arabica. (vormittags Schatten, nachmittags perfekte Lichtverhältnisse).
    Der Rückweg ist identisch.

  • Diverse weitere Abzweige und Wege

    zu in den Felsen gelegenen Gräbern (zum Beispiel die Gräber der Königswand), Tempeln und Burgruinen gibt es auf dem gesamten Areal.

Alle Touren sind auf den vor Ort erhältlichen Prospekten beschrieben. Du kannst das Weltwunder Petra getrost auf eigene Faust erkunden – es gibt im ganzen Areal Mitarbeiter (meist auf Eseln oder Kamelen unterwegs), die jederzeit Auskunft geben.

Petra Jordanien | Übersicht der Trails in der Felsenstadt abgebildet auf einer Karte

Petra Jordanien | Übersicht der Trails in der Felsenstadt

» Tipps, die Du sonst noch rund um das Weltwunder Petra haben solltest

  • Entfernung vom Zentrum zum Eingang und Besucherzentrum ca. 3 km.
  • Das Besucherzentrum ist top Es gibt diverses Kartenmaterial mit Hinweisen und Routenvorschlägen zu den Hauptsehenswürdigkeiten.
  • Guides stehen vor Ort bereit und bieten gerne Ihre Begleitung an. Ob man das will, ist jedem selbst überlassen.
  • Kartenzahlung der Eintrittstickets vor Ort ist nicht möglich, es gibt allerdings die Möglichkeit der Barabhebung am Geldautomaten im Mövenpick Hotel gegenüber dem Eingang.
    Unsere Tipps, wie Du weltweit kostenlos Geld abheben kannst, kannst Du hier lesen: Die Reise-Kreditkarte | Tipps wie Du keine Gebühren zahlst und immer an Dein Geld kommst. Als Reise-Kreditkarte empfehlen können wir die Santander 1plus Visa Card *ad, die wir als kostenlose Erstkarte samt Partnerkarte verwenden und die DKB-VISA-Card *ad als unsere Zweitkarte und Back-Up.
  • Während des gesamten Weges gibt es zahlreiche Esel-, und Kamel-Reiter, die für entsprechendes Entgelt gerne einen Shuttle anbieten. Wer nicht gut zu Fuß ist oder zeitlich in Eile ist, hat hier eine bequeme Transportmöglichkeit.
  • Ihr werdet immer wieder Kindern begegnen. Kinder, die Postkarten, Schmuck und andere Souvenirs verkaufen, sollten aufgrund der Problematik von Kinderarbeit nicht unterstützt werden.
  • Beachte die Öffnungszeiten! Die Wege im gesamten Gelände sind sehr weit.
  • Petra bei Nacht Event: Die Meinungen darüber sind sicher verschieden. Tatsache ist, dass alle Teilnehmer zusammen durch den kerzenbeleuchteten Siq bis zum Schatzhaus laufen. Die aufgestellten Kerzen erscheinen nicht gerade lichtspendend und die Blitzlichter der Touristen versagen wohl auch jegliche Romantik. Für uns Gründe genug das Event auszulassen. Hast Du eine andere Erfahrung gemacht, dann lass sie uns wissen.
  • Tipp für Fotos: DAS SCHATZHAUS IM SONNENLICHT morgens zwischen 9 und 11 Uhr, abends zwischen 17 und 18 Uhr.
  • Tipp für die Siq (Canyon zum Schatzhaus): unbedingt nachmittags laufen. Die Lichtverhältnisse sind sensationell.
  • Saubere Toiletten sind auf dem Hauptweg zahlreich vorhanden.

» Mein Tipp für einen perfekten Aufenthalt in der Felsenstadt PETRA

  • Kaufe ein 2-Tages-Ticket!
  • Ankunft in Petra nachmittags: Tour entlang des Hauptweges (perfekte Lichtverhältnisse).
  • Früh morgens: Aufstieg zum großen Opferplatz, Abstieg auf anderem Weg (am Abzweig rechts anstatt links) über Löwenbrunnen, Gartentempel, Soldatengrab, mit Ende beim Museum, Aufstieg zum Kloster Dier.
    ACHTUNG: die gesamte Tour ist sehr anstrengend und nur bei körperlich fittem Zustand in dieser Länge ratsam. Grundsätzlich ist es immer möglich auf einen der hilfsbereiten „Petra-Shuttles“ per Kamel oder Esel zurückzugreifen.
  • Nimm ausreichend Verpflegung und Wasser mit!

» Fazit

Die Fotomotive in dieser atemberaubend roten Stadt hören nicht auf und man kann nicht genug von der Stimmung in diesem Areal bekommen, insbesondere in Momenten ohne „Donkey“- oder „Camel“-Rufe abseits der Touristenpfade. Orte an denen man ganz alleine seinen Moment genießen kann findet man im Weltwunder Petra genügend. Frühes Aufstehen lohnt, da die Stimmung in der Frühe und am späten Nachmittag einen besonderen Reiz ausübt.

Natürlich musst Du hierzu die Tour auf eigene Faust und nicht als Teilnehmer einer organisierten Tour machen, was sich sehr lohnt.

Wenn Du das Glück hast, kannst Du eine blaue Sinai-Agame erspähen. Diese gibt es nur hier in der Felsenstadt PETRA und sie lassen sich nur selten sehen. Deine Tour wird dadurch noch einzigartiger.

Ich hatte in diesem Augenblick Tränen in den Augen, mir fehlten die Worte und ich war überglücklich so etwas Großartiges erleben zu dürfen.

» Impressionen von Petra Jordanien

Jordanien | Besucherzentrum und Eingang zu Petra

Jordanien | Besucherzentrum und Eingang zu Petra

Jordanien | Wadi Musa, die "Neustadt" des alten Petra. Blick auf die am Hügel gelegenen viereckigen Häuser und die Straße, die in die Stadt führt

Jordanien | Wadi Musa, die „Neustadt“ des alten Petra

Jordanien | Aufstieg zum Großen Opferplatz im Weltwunder Petra. Abzweig des Weges über die Treppen nach oben zum einzigartigen Panoramapunkt des Großen Opferplatzes

Jordanien | Aufstieg zum Großen Opferplatz im Weltwunder Petra

Jordanien | Panoramaweg in Petra vom Großen Opferplatz zum Kloster Ad Deir. Ein schmaler Pfad führt durch die roten zackigen Berge bei blauem Himmel

Jordanien | Panoramaweg in Petra vom Großen Opferplatz zum Kloster Ad Deir

Jordanien | Ein Beduine reitet auf seinem Esel durch das Weltwunder Petra

Jordanien | Ein Beduine reitet auf seinem Esel durch das Weltwunder Petra

Hinweis: [*ad]
Im FLASHPACKER TRAVELGUIDE verwenden wir sog. Affiliate-Links (Werbelinks), die auf die Angebote externer Webseiten (z.B. Amazon) führen. Wenn Du diesen Links folgst und ein Produkt beim jeweiligen Anbieter erwirbst, hilfst Du uns sehr ohne dadurch einen Nachteil zu haben. Für Dich bleibt der Preis durch die Weiterleitung unverändert. Für uns steckt allerdings ein kleiner Vermittler-Bonus dahinter, der es uns weiterhin ermöglicht, Dich als umfassende Quelle mit Tipps und Infos zu Klimadaten, Stromadaptern, Sicherheit, Gesundheit, Highlights & Sehenswürdigkeiten, aber auch zum Lebensgefühl eines jeweiligen Landes zu inspirieren. Alle Affiliate-Links sind in unserem Reiseguide durch ein [*ad] gekennzeichnet. Wir empfehlen oder bewerten grundsätzlich nur Produkte, die wir selbst verwenden oder verwendet haben. Unsere Produkttests erfolgen stets unabhängig ohne Hersteller- oder Verkäuferunterstützung oder -vorgaben. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, weisen wir Euch entsprechend darauf hin.

Von |2018-08-15T03:08:33+00:0028. Mai 2017|Asien, Jordanien, REISEBERICHTE|

Autor:

Hi, ich bin Karin. Auf Reisen fühle ich mich wie ein anderer Mensch, weil es für mich das Größte ist neue interessante Orte zu entdecken und fremde Kulturen kennenzulernen. Meine Erfahrungen, Tipps und Gedanken möchte ich mit Dir teilen.

2 Kommentare

  1. Marlies Busch 14. August 2018 um 14:15 Uhr - Antworten

    Hallo Karin,
    habe gerade mit Freude und sehr aufmerksam Deinen Reisebericht glesen. Muss aber eine kleine Korrektur anbringen! Bei der blauen Eidechse handelt es sich nicht um einen Gecko! Das ist eine Sinai- Agame (Pseudotrapelus sinaitus)
    Das solte man vielleicht korrigieren!

    Liebe Grüße
    Marlies Busch

    • Karin 15. August 2018 um 3:21 Uhr - Antworten

      Hallo Marlies,
      danke für den Hinweis, ich hab‘ das natürlich korrigiert. Hast Du so eine Sinai-Agame auch schon mal irgendwo gesehen?
      Ich dachte ja ehrlich gesagt, ich sehe nicht richtig. 🙂
      Lieben Gruß
      Karin

Hinterlasse einen Kommentar

Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.