Es gibt sie in allen Varianten. Einige faszinieren durch weißen und weichen Puderzuckersand, einige sind goldfarben, lang und garantieren kilometerlange Strandspaziergänge. Einige sind durch Wellen und Wind zum Surfen geeignet und bei einigen begegnet man keiner Menschenseele. Einige leben von lauter Musik und Party, einige bieten wunderschöne Sonnenuntergänge, andere sind von sattgrünen Palmen eingerahmt, einige erinnern eher an die Nordsee.

Jeder sollte hier also seinen perfekten Strand finden. Damit Dir das gelingt, möchten wir Dir einige davon genauer vorstellen, Dir erklären wo Du schnorcheln kannst und was für Aktivitäten sonst noch auf Dich warten.

» Hinweise zum Baden auf Sri Lanka.
» Charakteristik der Strände  Westküste + Süden: Negombo, Beruwala,  Bentota Beach, Hikkaduwa, Galle, Mirissa, Tangalle, Yala.
» Charakteristik der Strände an der Ostküste von Sri Lanka: Trincomalee, Uppuveli, Nilaveli, Agrum Bay.
» Charakteristik des unerschlossenen Nordens von Sri Lanka: Jaffna.
» Fazit.
» Unser Favorit.
» Übersicht und Charakteristik der meisten Strände auf Sri Lanka inkl. Strand-Guide zum Download.

» Wichtige Hinweise zum Baden

  1. Regenzeiten

    Jeweils an einer der beiden Küstenseiten herrscht Regenzeit. Das Bedeutet, dass Du, außer in der regenreichsten Zeit von Oktober bis Dezember, fast ganzjährig irgendwo perfektes Strandwetter hast. Schaue hierzu auch gerne in unsere genauere Klimabeschreibung von Sri Lanka.

  2. Strömungen und Brandung

    Die Brandung und Strömungen im Indischen Ozean sind rund um Sri Lanka sehr stark und teilweise gefährlich. Informiere Dich dahingehend IMMER bevor Du ins Wasser gehst.

  3. Rote Fahnen

    zeigen absolutes Badeverbot, das dringend befolgt werden sollte.

» Charakteristik der Strände  Westküste + Süden: Negombo, Beruwala, Bentota Beach, Hikkaduwa, Galle, Mirissa, Tangalle, Yala

  1. Beste Reisezeit Westküste

    Dezember bis April, wo Du mit Glück auch Wale und Delfine beobachten kannst.
    Beste Reisezeit im Süden:
    April bis August (auch für Safaris).

  2. Nähe zu Colombo ist sehr praktisch

    Du kannst sofort vom Flughafen Colombo zum Strand. Negombo ist beispielsweise nur 20 min entfernt. Solltest Du übrigens noch keinen Flug nach Sri Lanka haben, empfehlen wir Dir auf Skyscanner *ad die Flüge zu vergleichen. Mit der richtigen Wahl von Abflugtag und Airline kannst Du nämlich eine Menge Geld sparen.

  3. Erreichbarkeit und Verbindungen

    Bequem und einfach ab Colombo per Zug, Taxi, Tuk Tuk oder Shuttle erreichbar.
    Die einzelnen Strände der gesamten Westküste erreichst Du sehr einfach mit mehrmals täglich fahrenden Züge oder ein gut ausgebautes Straßennetz.
    Entspannte Touren per Roller bieten sich auf der Küstenstraße an.

  4. Größere und kleinere Orte direkt am Meer

    Von touristischen Zentren wie Hikkaduwa, Galle oder Beruwala oder Mirissa bis zu kleinen einheimischen Dörfern.

  5. Strände

    Lange, breite, goldfarbene zum Spazierengehen klasse geeignete Sandstrände, die wellenreich und von Strömungen geprägt sind. Meist gesäumt von tiefgrünen Palmen und Urwaldgewächsen. Von touristisch überlaufenen, bis zu einsamen Buchten oder typischen einheimischen Stränden findest Du hier alles. Einmalige Sonnenuntergänge.

Einen ausführlichen Artikel zur Westküste und Süden kannst Du hier lesen: » Sri Lanka’s Westküste und Süden | Rundreise-Empfehlung von Colombo über Mirissa bis Tissamahara.

Sri Lanka | Henning steht in Sri Lanka auf einem Felsen am Stadtrand Negombos und blickt auf die starke Meeresbrandung des Negombo Beaches.

Sri Lanka | Negombo Stadtrand mit Blick Richtung Negombo Beach

Sri Lanka | Negombo mit Blick Richtung Stadt über zahlreiche kleine Fischerhütten

Sri Lanka | Negombo Blick Richtung Stadt

Sri Lanka | Blick von Strand in Mount Lavina in Richtung Colombo Downtown. Die Ruhe des Strandes am Rande der Hauptstadt

Sri Lanka | Blick von Strand in Mount Lavina in Richtung Colombo Downtown

Sri Lanka | Der wundervolle Unawatuna Beach vor perfekter Palmenkulisse

Sri Lanka | Der wundervolle Unawatuna Beach

Sri Lanka | Mirissa Beach, einer der schönsten Strände der Westküste vor perfekter Palmenkulisse

Sri Lanka | Mirissa Beach, einer der schönsten Strände der Westküste

Sri Lanka | Blick auf den palmengesäumten Mirissa Beach bei starker Meeresbrandung

Sri Lanka | Mirissa Beach mit Blick Richtung Süden

Sri Lanka | Blick auf den Traumstrand Tangalle Beach

Sri Lanka | Traumstrand Tangalle Beach

» Charakteristik der Strände an der Ostküste von Sri Lanka: Trincomalee, Uppuveli, Nilaveli, Agrum Bay

  1. Beste Reisezeit

    April bis September. Von Juni bis September kannst du mit Glück Wale und Delfine beobachten.

  2. Erreichbarkeit und Verbindungen

    Per Auto in ca. 8 Stunden ab Colombo erreichbar, alternativ gibt es Züge (auch nachts) oder Flüge die allerdings teuer sind.

  3. Orte und Unterkünfte

    Trincomalee ist groß und Du findest hier alles was Du in anderen größeren Orten auch bekommst. Bei Trinco findest Du zahleiche kleine und größere Unterkünfte aller Preisklassen, hauptsächlich am Uppuveli Beach. Diese kannst Du direkt bei booking.com *ad ansehen. Wir haben zum Beispiel im Golden Beach Cottages *ad gewohnt.
    Ebenso in Agrum Bay am Surferstrand, an dem man als Frau mit aufdringlichen Männern rechnen muss. Entlang der Küste gibt es kleine und große Resorts und Guesthouses, die allerdings mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwerer zu erreichen sind.

  4. Strände

    Weiße lange und kurze, touristische wenig erschlossene Strände bis hin zu Surfer-Stränden. Wunderschöne Sonnenaufgänge.
    Ausflugstipp zum Schnorcheln auf Pigeon Island ab Uppuveli oder Nilaveli Beach.

Sri Lanka | Fischer holen das Netz ein am Uppuveli Strand bei Trincomalee

Sri Lanka | Fischer am Uppuveli Strand bei Trincomalee

Sri Lanka | Sri Lanka | 20-30 Fischer von Trincomalee holen am Strand das Netz ein

Sri Lanka | Die Fischer von Trincomalee holen das Netz ein