||Heiliges Tal der Inka | Reise-Guide zum Sacred Valley in Peru

Heiliges Tal der Inka | Reise-Guide zum Sacred Valley in Peru

Alle Wege zur Inkastadt Machu Picchu führen durch das magische Sacred Valley (auch Heiliges Tal). Es ist, untrennbar mit dem Machu Picchu verknüpft, ein absolutes Muss in Peru.

Was Dich erwartet, welche interessanten Orte und Sehenswürdigkeiten Du im Sacred Valley per Tour oder alleine entdecken kannst, sowie Tipps rund um das Heilige Tal, kannst Du hier nachlesen:

» Was ist das Sacred Valley?
» Übersichtskarte Heiliges Tal: Cusco, Ollantaytambo, Pisac, Moray, Maras & Machu Picchu.
» Beste Reisezeit Heiliges Tal & Machu Picchu.
» Der Besuch des Sacred Valley im Rahmen einer Tour: Infos zu den Tour-Anbietern.
» Infos, ob Du die Tour im Voraus buchen musst.
» Übersicht der verschiedenen Touren ins Sacred Valley inklusive Preise.
» Der Besuch des Sacred Valley in Verbindung mit Machu Picchu auf eigene Faust.
» Sehenswürdigkeiten und interessante Orte im Sacred Valley.
» Tipps, die Du rund um Deine Tour ins Heilige Tal brauchen kannst.
» Cusco, die Stadt als Ausgangsbasis.
» Machu Picchu Informationen und Tipps.
» Empfehlung.
» Fazit.
» Impressionen.

» Was ist das Sacred Valley?

Das Heilige Tal mit dem Rio Urubamba (Heiliger Fluss) bezeichnet das Gebiet zwischen Pisac und Ollantaytambo nördlich von Cusco.

Das fruchtbare und sattgrüne Tal wurde vom Urubamba-Fluss geformt. Es liegt tief inmitten der steilen Bergwände der aufragenden Andenketten. Entlang des gewaltigen Urubamba-Flusses reihen sich meterhohe Terrassenfelder, architektonisch beeindruckende Inka-Ruinen und idyllische Anden-Dörfchen mit bunten Wochenmärkten auf. Diese sind eine willkommene Abwechslung zu den historischen Stätten im Immergrün des Hochlandes.

Das Sacred Valley ist bereits seit Inkazeiten von hoher landwirtschaftlicher Bedeutung. Denn hier ist der Boden des tiefen, bis 3 km breiten und von schneebedeckten Gipfeln umgebenen Tals besonders fruchtbar.





Werbung

Bedeutung & Geschichte

Für die Inka war das Heilige Tal das Zentrum ihrer Kultur mit der Hauptstadt Cusco. Einer Legende nach hatte Viracocha, seines Zeichens Sonnengott und Schöpfungswesen der Inkakultur, irgendwann die Nase voll von den unzivilisierten, niveaulosen Menschen. So schickte er seine göttlichen Kinder Manco Capac und Mama Occlo auf die Erde, um dort den Laden auf Vordermann zu bringen und etwas Hochkultur in Form von Ackerbau und Viehzucht, Religion, Recht und Ordnung zu schaffen. Als die Beiden am Titicacasee herabstiegen, hatten sie einen goldenen Zauberstab dabei. Dieser Tupayawri würde an genau jener fruchtbaren Stelle automatisch im Boden versinken, wo das künftige Zentrum des Reiches entstehen sollte. Das passierte dort, wo heute Cusco liegt.

Das Zentrum der Inkakultur war geschaffen und breitete sich nach und nach in das Heilige Tal aus. Das Sacred Valley samt Fluss war für die Inka nicht nur irgendein fruchtbares Tal, sondern nichts weniger als das Spiegelbild der Oberen Welt der Milchstraße, in der sich ihre Ahnen befanden.

Wenn man die Legende mit den historischen Daten vermengt, herrschte Manco Capac um 1200 n. Chr. über die Inka. Erst 120 Jahre später startete die Kultur erste Feldzüge jenseits des Heiligen Tales und die Ausbreitung nahm rasant ihren Lauf. Im 16. Jahrhundert waren weite Teile Chiles, der Andenregion Argentiniens, Perus, Boliviens, Ecuadors bis hin zum Süden Kolumbiens unterworfen. Die beeindruckende Hochkultur fand mit dem Eindringen der Spanier 1532 ihr jähes Ende.

Peru | Heiliges Tal, Mirador Taray Panorama ins Sacred Valley. Ein Foto von uns darf natürlich nicht fehlen. Henning und Karin vor dem Blick in das sattgrüne Tal

Peru | Heiliges Tal, Mirador Taray Panorama ins Sacred Valley. Ein Foto von uns darf natürlich nicht fehlen

» Übersichtskarte | Heiliges Tal: Cusco, Ollantaytambo, Pisac, Moray, Maras & Machu Picchu

Peru | Heiliges Tal, Karte des Sacred Valley mit den Hauptorten Cusco, Machu Picchu, Ollantaytambo, Urubama & Pisac

Peru | Heiliges Tal, Karte des Sacred Valley mit den Hauptorten Cusco, Machu Picchu, Ollantaytambo, Urubama & Pisac

» Beste Reisezeit | Heiliges Tal und Machu Picchu

Grundsätzlich lässt sich das Andenhochland um Machu Picchu, Heiliges Tal & Cusco ganzjährig besuchen.

Von November bis März regnet es deutlich mehr und besonders im Januar und Februar kann es zu Erdrutschen und Straßensperrungen kommen. Beste Reise ist von Mai bis September, da es dann am wenigsten regnet.

Die Temperaturen liegen tagsüber ganzjährig um die 20 °C, nachts wird es kühl mit 0 – 4 °C von Mai bis September und 6 – 8 °C von Oktober bis April.

  • Beste Reisezeit

    Die Hauptreisezeit von Ende Mai bis Anfang September ist gleichzeitig auch die beste Reisezeit. Wie Du Dir denken kannst, kann es gerade dann aber sehr voll sein. Das bedeutet, dass Du Dich bei Deinem Trip zum Machu Picchu frühzeitig um Deine Tickets kümmern musst. Warum kannst Du hier lesen: Reise-Guide Machu Picchu | Tickets, Touren, Tipps & Empfehlung zum Weltwunder von Peru.

  • Eigene Erfahrung im Heiligen Tal Mitte März

    Wir waren Anfang März im Heiligen Tal und hatten tolles Wetter. Bei unserer Ankunft abends am Machu Picchu regnete es dann in Strömen, und wir waren froh über unsere Daunendecken. Morgens hatten wir dann wieder besten Sonnenschein und schwitzten in T-Shirt-Temperaturen.
    Bei unserer Abreise von Cusco nach Ica saßen wir dann allerdings 12 Stunden aufgrund eines Erdrutsches im Bus fest.

In unserer Klimadatenbank kannst Du Dir ein ausführliches Bild über Cusco und 2.400 Orte weltweit machen.

» Der Besuch des Sacred Valley im Rahmen einer geführten Tour: Welche Tour-Anbieter gibt es?

Wenn Du Dich für eine geführte Tour ins Sacred Valley entschließt, wirst Du sie sehr wahrscheinlich mit dem Weg zum Machu Picchu kombinieren. Beachte deshalb unbedingt folgende Hinwiese:

  • Tour-Anbieter

    In Cusco gibt es jede Menge Tour-Anbieter, die alle dieselben Touren ins Andenhochland Richtung Heiliges Tal und Machu Picchu im Programm haben. Dementsprechend groß ist das „Über-Angebot“ Die Wahl für den richtigen Anbieter fällt nicht leicht. Greife nur auf renommierte Touranbieter zurück und nicht auf Angebote, die Dir irgendwo auf der Straße zugetragen werden.

  • Unterschiede der Touren

    Grundsätzlich unterscheiden sich die Touren nicht wesentlich. Letzten Endes hängt die Qualität sehr vom Guide der Tour ab, auch wenn der Anbieter der Gleiche ist.

  • Eigene Erfahrung

    Wir haben unsere 2-Tages-Tour zum Machu Picchu und ins Heilige Tal über Virjes Cusco Tours gebucht. Die Organisation hat grundsätzlich gut funktioniert, auch die Guides vor Ort gestalteten durchaus amüsante Touren.
    Die gebuchte Unterkunft in Aguas Calientes war in Ordnung aber sicher nicht herausragend.
    Dass unser Guide bei Ankunft mit dem Zug in Aguas Calientes einfach nicht auftauchte, war wohl nicht so geplant. Deshalb haben wir auch einen Tipp, denn Du ganz unten bei „Empfehlung“ nachlesen kannst.

» Solltest Du die Touren im Voraus oder vor Ort buchen?

  • Nebensaison gibt es quasi nicht

    • Buche in der Hauptsaison (Ende Mai bis Anfang September) unbedingt Deine Tour im Voraus.
      Das ist auch in der vermeintlichen Nebensaison ratsam, wenn Du zeitlich nicht flexibel bist.
    • Die Preise sind fix und meist nur geringfügig verhandelbar. Von Anbieter zu Anbieter gibt es dennoch Unterschiede.
    • Am besten Du checkst bei Tripadvisor die aktuellen Bewertungen.
  • Tipps

    • Wenn Du Deine Tour ins Sacred Valley mit Machu Picchu verbinden möchtest, musst Du ein paar Tage Vorlauf einplanen.
    • Vor allem die Zugtickets von Ollantaytambo zum Macchu Picchu können mehrere Tage im Vorfeld ausgebucht sein. Auch Dein Eintrittsticket für Machu Picchu solltest Du frühzeitig besorgen, insbesondere, wenn Du den Huayna Picchu besteigen möchtest.
    • Machu Picchu Tipps & Infos findest Du hier: Reise-Guide Machu Picchu | Tickets, Touren, Tipps & Empfehlung zum Weltwunder von Peru.
    • Die Touren über viator werden zwar meist von den renommiertesten Anbietern vor Ort ausgeführt, sind aber fast immer um ein Vielfaches teurer im Vergleich zur direkten Buchung beim Veranstalter. Zu Recherche-Zwecken ist die Webseite dennoch sehr gut geeignet.

» Welche Touren ins Sacred Valley inklusive Preisen gibt es?

  • Halb-Tages-Touren Heiliges Tal ab Cusco

    • Abfahrt in Cusco ca. 9.00 Uhr.
    • Besuchte Orte: Maras (Stadt und Salzterrassen) und Moray (Terrassenanlage)
    • Rückkehr nach Cusco ca. 14.30 Uhr.
    • Touren gibt es ab ca. 40 Soles (10 €).
    • Achtung: Eintritt zu den Salzterrassen ca. 10 Soles (2,50 €) + Boleto Touristico, Touristenticket für 70 Soles (20€).
      Dieses kannst Du am Eingang der jeweiligen Sehenswürdigkeit kaufen.
      Welche Sehenswürdigkeiten Du sonst noch mit dem Boleto Touristico ansehen kannst, findest Du in unserem Cusco-Special: Cusco | Die schönste Stadt in Peru und Tor zum Weltwunder Machu Picchu.
  • Tages-Touren Heiliges Tal ab Cusco

    • Abfahrt in Cusco ca. 8.00 Uhr.
    • Besuchte Orte: Pisac (Stadt, Markt, Ruinen), Ollantaytambo (Stadt, Markt, Ruinen), (Urubamba Stadt), Chichero (Stadt, Markt, Ruinen).
    • Lunchpause in Urubamba, Buffet (optional ca. 30 Soles (8 €)).
    • Rückkehr nach Cusco ca. 18.00 Uhr.
    • Touren gibt es ab ca. 40 Soles (10 €).
    • Achtung: Du brauchst das Boleto Touristico, Touristenticket für 70 Soles (20€).
  • 2-Tages-Touren Heiliges Tal und mit dem Zug zum Machu Picchu inkl. Übernachtung in Aguas Calientes

    • Abfahrt in Cusco ca. 8 Uhr ins Sacred Valley.
    • Besuch der Ruinen und Märkte in Pisac und Ollantaytambo.
    • Lunch in Urubamba in Buffetform (optional ca. 30 Soles (8 €)).
    • Zugfahrt von Ollantaytambo nach Aguas Calientes und zurück.
    • Übernachtung in Aguas Calientes.
    • Busfahrt von Aguas Calientes zum Eingang Machu Picchu und zurück (optional ca. 22 €).
    • 2-stündige Tour mit englischem Guide durch die Inkaruinen.
    • Eintrittsticket Machu Picchu.
    • Der Rücktransport ab Ollantaytambo im Bus.
    • Rückkehr nach Cusco nach Wahl, entweder 2.00 Uhr nachts oder 22.30 Uhr (gegen Aufpreis (10 €)).
    • Touren gibt es ab ca. 225 €.
    • Achtung: Du brauchst das Boleto Touristico, Touristenticket für 70 Soles (20€).
  • Wanderungen

    • Valle Lares Trek
      Der Valle Lares Trek ist eine mehrtägige 33 km lange Wanderung (3+ Tage) mit dem höchsten Punkt auf 4.550 m durch das Sacred Valley von Lares bis Ollantaytambo.
      Von dort kannst Du mit dem Zug weiter zum Machu Picchu fahren.
    • Der Trek ist nur im Rahmen einer geführten Tour möglich.
    • Touren gibt es ab ca. 400 € für 4 Tage | 3 Nächte.
  • Alternativen

    Es gibt auch Touren mit dem Mountainbike oder auf dem Pferd durchs Sacred Valley. Wer möchte kann auch Rafting oder Ziplining machen.

» Der Besuch des Sacred Valley in Verbindung mit Machu Picchu auf eigene Faust

Grundsätzlich solltest Du bedenken, dass Du mehr Zeit brauchst, als wenn Du Dich einer geführten Tour anschließt.

Falls Du diese Zeit hast, kannst Du Deine Tour ins Heilige Tal, genauso wie zum Machu Picchu, auch ganz leicht selbst organisieren
Am besten kombinierst Du die beiden Touren, weil das Sacred Valley quasi auf dem Weg zum Machu Picchu liegt.

Ausführliche Infos zur Organisation, Routen sowie Tipps zur Kombination von Machu Picchu & Heiliges Tal auf eigene Faust findest Du hier:Reise-Guide Machu Picchu | Tickets, Touren, Tipps & Empfehlung zum Weltwunder von Peru und Heiliges Tal & Machu Picchu individuell | Vorschlag & Tipps für die Tour auf eigene Faust.

Peru | Machu Picchu, Panorama auf Huayna Picchu, die Inka-Stadt und das Urubamba Tal mit Urubamba Fluss

Peru | Machu Picchu, Panorama auf Huayna Picchu, die Inka-Stadt und das Urubamba Tal mit Urubamba Fluss

» Sehenswürdigkeiten und interessante Orte | Sacred Valley

  • Chinchero

    Die kleine Stadt Chinchero liegt etwa 30 km von Cusco entfernt auf 3.760 m Höhe in den peruanischen Anden im Heiligen Tal. Die „Stadt des Regenbogens“, er ist hier angeblich besonders häufig zu sehen, war einst Sommerresidenz der Inka.

  • Interessante Orte in Chinchero

    • Chinchero Ruinen

      Die Ruinen in Chinchero sind die Überbleibsel der terrassenförmig angelegten Sommerresidenz der Inka.
      Eintritt mit Touristenticket.

    • Mercado de Artesanias

      Ein Markt auf dem Du besonders Kunsthandwerk und Textilien aus Alpakawolle kaufen kannst.

    • Kolonialkirche

      In der Kolonialkirche findet heute noch der Gottesdienst in Quechua statt.
      Vom Platz vor der Kirche kannst Du ein wundervolles Panorama auf das Sacred Valley genießen.

    • Lagune Puray

      Eine Stunde zu Fuß von Chinchero gelangst Du zur Lagune Puray, wo Du inmitten einsamer Natur absolute Stille genießt.

    • Regionaler Sonntagsmarkt

      Sonntags ist Markttag in Chinchero, d.h. die Bauern aus den nahegelegenen Dörfern pilgern nach Chinchero und verkaufen dort ihr Hab und Gut.

  • Pisac

    Etwa 33 km von Cusco entfernt liegt Pisac im Heiligen Tal der Inka auf 2.970 m Höhe. Die Ruinen sind das besondere beim Besuch in Pisac, weniger das kleine aber idyllische Dorf.

  • Interessante Orte in Pisac

    • Ruinen von Pisac

      Nicht verpassen solltest Du die Ruinen von Pisac, eine sich über mehrere Kilometer erstreckende Festung, die ca. 600 m oberhalb der Stadt errichtet wurde. Das Panorama der Anlage hinunter ins Tal ist einfach von unvergleichbarer Schönheit. Auf dem Plateau der alten Ruine wurde Intihuatana gefunden, ein Felsblock, an dem nach Inka-Glauben die Sonne angebunden war.
      Vom Zentrum Pisac zur Inkaruine ist ein ca. einstündiger Fußmarsch bergauf notwendig, alternativ gibt es Taxis.
      Eintritt mit Touristenticket.

    • Markt von Pisac im Zentrum

      Der bunte Markt von Pisac auf dem es Souvenirs, Alpakapullis, Decken und Textilien, Schmuck und Kunsthandwerk zu kaufen gibt, ist auch einen Besuch wert. Wenn Du die Möglichkeit hast, empfiehlt sich ein Besuch des Sonntags-Markt, wenn Indigene aus den umliegenden Dörfern kommen, um Waren (auch landwirtschaftliche Produkte) zu verkaufen. Der Einblick in das quirlige Alltagsleben der Peruaner könnte nicht faszinierender sein.

    • Regionaler Sonntagsmarkt von Pisac

      Besonders empfehlenswert ist der Sonntagsmarkt in Pisac, bei dem die indigenen Bauern aus den nahegelegenen Dörfern ihre Waren verkaufen.

Peru | Heiliges Tal, Panorama des Sacred Valley von den Ruinen in Pisac. Blick in das sattgrüne, märchenhafte, terrassenförmig gebaute Tal

Peru | Heiliges Tal, Panorama des Sacred Valley von den Ruinen in Pisac

Peru | Heiliges Tal, Pisac. Blick auf die Hauptstraße durchs Dorf mit einigen Souvenir-Shops am Straßenrand

Peru | Heiliges Tal, Pisac

  • Maras

    Maras ist ein kleines Bauerndorf ca. 40 km von Cusco entfernt ganz in der Nähe von Urubamba im gleichnamigen Urubamba Tal als Teil vom Heiligen Tal. Die Bewohner von Maras sind Bauern, die von der Salzgewinnung leben.

  • Interessante Orte in Maras | Moray

    • Salzterrassen von Maras

      Der Ort ist bekannt wegen seiner einzigartigen Salzterrassen, die noch aus der Zeit der Inka stammen. An den steilen Berghängen der peruanischen Anden beginnt ab Mai, wenn die Regenzeit vorbei ist, die Salzernte von „Maras Salz“. Über 3.000 schneeweiße Salzpfannen sind terrassenförmig angelegt und bieten einen spektakulären Ausblick in 3.380 m Höhe, inmitten die hügelige grüne Anden-Bergwelt.
      Eintritt 7 Soles (2 €), nicht im Touristenticket enthalten.

    • Moray Terrassenanlage

      Die kreisförmig angelegte Terrassenanlage von Moray diente in der Inka-Zeit als landwirtschaftliche Versuchsanlage. Die größte Terrasse hat einen Durchmesser von ca. 45 m und jede einzelne ist ca. 1,80 hoch. Ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem sorgte für die Versorgung des Bodens und durch die verschiedenen Höhenlagen wurden unterschiedliche klimatische Auswirkungen getestet. In der Anlage wurden über 250 verschiedene Getreide und Gemüsesorten gezüchtet und erforscht.
      Eintritt mit Touristenticket.

  • Tipps für Maras | Moray

    • Moray lässt sich in einem Tagestrip von Cusco aus erkunden.
    • Am besten verbindest Du den Weg mit dem Besuch der Salzterrassen von Maras, da die beiden Sehenswürdigkeiten nur ca. 7 km voneinander entfernt sind.
    • Alternativ kannst Du Maras & Moray bei Deiner Rundtour durch das Heilige Tal besuchen.
    • Ein Taxi von Maras nach Moray und zurück kostet zwischen 30-40 Soles (8 €-10,50 €).
    • Im Rahmen der klassischen ab Cusco gebuchten Tages-Tour „Heiliges Tal“ ist der Besuch der Salzterrassen nicht eingeschlossen.
  • Ollantaytambo

    Auf 2.792 m Höhe liegt Ollantaytambo ca. 60 km entfernt von Cusco, umgeben von zwei Gebirgsketten als Tor zum Machu Picchu.
    In der im Heiligen Tal gelegenen Stadt machen viele mit dem Zug Richtung Machu Picchu-Reisende einen Zwischenstopp, denn hier befindet sich auch der Bahnhof, der Scharen von Touristen nach Aguas Calientes und Machu Picchu bringt.

  • Interessante Orte in Ollantaytambo

    • Das Stadtzentrum

      Die engen Gassen und Gebäude von Ollantaytambo sind noch original aus der Inka-Zeit erhalten. Ein Spaziergang durch den Ortskern lohnt sich.

    • Die Ruinen von Ollantaytambo

      Die Ruinen von Ollantaytambo sind ebenfalls noch aus der Inka-Zeit als Terrasssen erhalten. Ollantaytambo lag an einem strategischen Punkt und diente als wirtschaftliches, landwirtschaftliches, religiöses und militärisches Zentrum.
      Eintritt mit Touristenticket.

    • Markt von Ollantaytambo

      Niemand sollte in Ollantaytambo auf den obligatorischen Markt für Kunsthandwerk und Alpaka-Textilien verzichten, der direkt auf dem Weg zum Eingang der Ruinen liegt.

Peru | Heiliges Tal, Ollantaytambo Ruinen, Panorama auf die Stadt und den Markt für Souvenirs unten rechts

Peru | Heiliges Tal, Ollantaytambo Ruinen, Panorama auf die Stadt und den Markt für Souvenirs unten rechts

Peru | Heiliges Tal, Ollantaytambo Ruinen, Typische Terrassen für Landwirtschaft über Treppen erreichbar. Blick auf die meterhohgen Terrassen mitten in der Ruine, bewachsen mit sattgrünem Gras

Peru | Heiliges Tal, Ollantaytambo Ruinen, Typische Terrassen für Landwirtschaft über Treppen erreichbar

  • Urubamba

    Urubamba ist der größte Ort im Heiligen Tal und liegt zwischen Pisac und Ollantaytambo auf dem Weg zum Machu Picchu. In der Umgebung von Urubamba kannst Du verschiedene Wanderungen, Bike- oder Reittouren sowie Ziplining machen, wenn Du Lust auf Abenteuer hast.

  • Interessante Orte in Urubamba

    • Ceramicas Seminario

      Wer peruanische Keramik mag, sollte sich bei Ceramicas Seminario die Zeit für eine Führung nehmen und die Künstler bei der Arbeit beobachten. Wer mag kann auch selbst Hand anlegen. Zahlreiche Ausstellungsstücke werden in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zum Kauf angeboten.

    • Hacienda del Chalan

      Wer Lust hat kann in der Hacienda del Chalan Touren zu Pferd machen. Von Tages-Touren bis hin zu mehrtägigen Reitabenteuern ist alles möglich.

    • Markt von Urubamba

      Mittwochs und sonntags ist Markttag in Urubamba. Wie auch in den anderen Dörfern ist die Auswahl an regionalen Produkten, Alpaka-Textilien und Kunsthandwerk an den Tagen besonders groß.

  • Tipps für Urubamba

    • Urubamba dient oft als Ausgangsbasis für Touren nach Moras und Moray.
    • Bei den geführten Touren ins Sacred Valley, wird hier die Lunchpause eingelegt.

» Welche Tipps solltest Du sonst noch rund um das Heilige Tal haben?

  • Boleto Touristica, Touristenticket

    Um die Ruinen im Heiligen Tal besuchen zu können, brauchst Du das Boleto Touristico.
    Dies hat für die Ruinen in Pisac, Ollantaytambo und Chinerchero, sowie für die Terrassenanlage von Moray Gültigkeit.
    Kaufen kannst Du es direkt am Eingang zu den Sehenswürdigkeiten. Preis einmalig 70 Soles (20 €).

    Peru | Machu Picchu, Eintritts-Ticket, Boleto Touristico, das Touristenticket für den Eintritt Heiliges Tal inklusive Preise

    Peru | Machu Picchu, Eintrittsticket und Boleto Touristico, das Touristenticket

  • Öffnungszeiten der Ruinen

    In der Regel sind die Inkaruinen zwischen 7.00 Uhr und 18.00 Uhr geöffnet.

  • Wetter | Kleidung

    Das Wetter im Andenhochland und speziell im Urubambatal ist sehr wechselhaft und den Vorhersagen ist auch nicht immer zu trauen. Bereite Dich mit entsprechender Kleidung für warme und kühle Tage vor. Regenschutz solltest Du auf jeden Fall dabeihaben.

  • Sonnenschutz

    Vergiss auf keinen Fall Sonnenbrille, Sonnencreme und Kopfbedeckung, da die Sonne in den Höhenlagen sehr intensiv sein kann.

  • Wasser und Verpflegung

    Es gibt in allen Orten Restaurants und Shops, in denen Du Wasser und Snacks kaufen kannst. Die Preise sind etwas teurer und die Auswahl natürlich geringer als in Cusco. Wenn Du also sparen willst oder besondere Wünsche hast, kaufst Du am besten noch in Cusco ein.

  • Moskitoschutz

    Denke bei Deiner Tour ins Heilige Tal und zum Machu Picchu an ausreichenden Moskitoschutz, zum Beispiel NOBITE*ad oder Anti Brumm Forte*ad. Tipps findest Du hier: Dengue, Malaria & Co.: 3 Schritte zum optimalen Mückenschutz in den Tropen und Oh weh DEET | Vorteile, Nebenwirkungen und Alternativen zum bewährten Mückenschutz.

  • Die Höhe

    Die Höhenlage in den Anden sorgt nicht selten für Probleme: trockene Haut, Schwindelgefühl, niedriger Puls, Kurzatmigkeit auch Übelkeit und Kopfschmerzen sind keine Seltenheit. Wundere Dich also nicht, wenn Du besonders bei Wanderungen Symptome der Höhenkrankheit spürst. Coca-Blätter oder Coca Bonbons können geringere Symptome lindern.

» Cusco, die Stadt als Ausgangsbasis

Detaillierte Informationen, Sehenswürdigkeiten und Tipps für die Ausgangsbasis Cusco findest Du hier: Cusco | Die schönste Stadt in Peru und Tor zum Weltwunder Machu Picchu.

» Machu Picchu Informationen und Tipps

Wenn Du Deine Tour ins Sacred Valley mit Machu Picchu kombinierst, findest hier ausführliche Informationen und Tipps rund um Dein Machu Picchu-Abenteuer: Reise-Guide Machu Picchu | Tickets, Touren, Tipps & Empfehlung zum Weltwunder von Peru.

Peru | Machu Picchu, Panorama in der Inka-Stadt bei Sonnenschein

Peru | Machu Picchu, Panorama in der Inka-Stadt bei Sonnenschein

Empfehlung | Heiliges Tal

Wenn Du nicht die Zeit für 2 bis 4 Übernachtungen mitbringst, sollest Du das Sacred Valley im Rahmen einer der angebotenen Touren entdecken.

Bleibt Dir allerdings die Zeit, Deinen Aufenthalt flexibel zu gestalten, solltest Du die vielen Höhepunkte inmitten der prachtvollen Landschaft selbstständig planen und unabhängig genießen. Mit dem richtigen Wissen ist die Organisation auch nicht schwer. Hast Du Zweifel, mach Dir bewusst, dass Du nicht etwa alleine in der Wüste ausgesetzt oder in den Untiefen des Regenwaldes im Amazonas-Gebiet unterwegs bist. Du befindest Dich mitten von touristischen Hotspots, an denen entsprechende Hilfe stets parat ist.

» Fazit

Aufgrund der vielen Orte und Begriffe klingt die Tour ins Sacred Valley & Machu Picchu sehr verwirrend. Deshalb findest Du hier eine Übersicht, der wichtigsten Orte und Sehenswürdigkeiten in einem separaten Artikel: Die Highlights des Heiligen Tals von A-Z | Was erwartet Dich in Cusco, Ollantaytambo, Pisac & Co.?

Wir haben uns aufgrund der Komplexität damals für die Buchung einer Tour entschieden, was ich im Nachhinein nicht mehr so machen würde. Deshalb hoffe ich, Dir mit meiner Empfehlung zur Kombination der Tour Machu Picchu & Heiliges Tal, die notwendige Hilfestellung zu geben, damit Du Dich traust die Tour selbständig anzugehen. Du bist einfach flexibler und nicht von der Gruppe oder Deinem Guide abhängig. Hier findest Du alle Informationen dazu: Heiliges Tal & Machu Picchu individuell | Vorschlag & Tipps für die Tour auf eigene Faust.
Für uns war die Tour zum Machu Picchu und ins Sacred Valley sowie Cusco als Ausgangsbasis, ein absoluter Höhepunkt in Südamerika, wenn auch nicht ganz günstig.

» Impressionen

Von |2018-08-12T07:24:16+00:0023. Februar 2017|Peru, REISEBERICHTE, Südamerika|

Autor:

Hi, ich bin Karin. Auf Reisen fühle ich mich wie ein anderer Mensch, weil es für mich das Größte ist neue interessante Orte zu entdecken und fremde Kulturen kennenzulernen. Meine Erfahrungen, Tipps und Gedanken möchte ich mit Dir teilen.

Hinterlasse einen Kommentar

Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und unsere Datenschutzerklärung.