||Mit dem Bus von Santiago de Chile nach Mendoza | Die Grenze zwischen Chile und Argentinien

Mit dem Bus von Santiago de Chile nach Mendoza | Die Grenze zwischen Chile und Argentinien

Eine Andenüberquerung per Bus von Santiago de Chile nach Mendoza ist jede Minute des Busfahrens wert. Der Grenzübertritt zwischen Chile und Argentinien ist an mehreren Andenpässen möglich. Diese haben alle etwas gemeinsam: sie liegen in schwindelerregenden Höhen, sind landschaftlich aber phänomenal. So ist die Strecke nicht nur eine Fahrt von A nach B, sondern vielmehr eine faszinierende Andentour.

Die Ein- und Ausreiseformalitäten funktionieren in der Regel reibungslos. Die Wartezeit beim Grenzübertritt kann dennoch mehrere Stunden dauern und in Anbetracht der dünnen Luft in diesen Höhenlagen auch anstrengend sein. Dennoch ist die Überquerung der Anden streckenmäßig ein absolutes Highlight. Hohe Bergpässe, schneebedeckte Vulkane, bunte Bergketten, eine verlasse Eisenbahnstrecke und wilde Canyons machen die Strecke spektakulär.





Werbung

Wie Du von Santiago de Chile nach Mendoza (Argentinien) kommst oder umgekehrt erfährst Du hier:

» Infos zur Fahrt mit dem Bus von Santiago de Chile nach Mendoza oder von Mendoza nach Santiago.
» Infos zur Fahrt mit eigenem Mietwagen über die Grenze Chile | Argentinien.
» Infos zum Paso Internacional Los Libertadores | Uspallata Pass.
» Die Strecke von Santiago de Chile nach Mendoza im Detail.
» Die Grenzformalitäten.
» Tipps rund um den Grenzübertritt und die Fahrt von Mendoza nach Santiago de Chile.
» Fazit.
» Impressionen.

» Mit dem Bus von Santiago de Chile nach Mendoza und umgekehrt

  • Verbindungen

    Es gibt diverse direkte Busverbindungen zwischen Santiago de Chile und Mendoza, die sich allerdings nicht alle über die Online-Plattformen recherchieren und buchen lassen. Die täglichen Verbindungen sind zahlreich und werden von Busunternehmen wie Cata International, Andesmar oder El Rapido Internacional durchgeführt, um nur einige zu nennen.
    Den passenden Bus in Argentinien findest Du bei Plataforma 10 oder Ticket Online. In Chile bietet sich die Plattform recorrido.cl an. Busbud funktioniert für beide Ländern. Eine deutlich größere Auswahl an Verbindungen und Anbietern findest am Busbahnhof.

  • Abfahrtszeiten und Preise

    Busse fahren von frühmorgens bis spätabends. Um die landschaftliche Schönheit in den 6-7 Stunden Fahrzeit voll zu genießen, solltest Du die Strecke tagsüber fahren. Preise bewegen sich von 25 – 53 € je nach Komfortkategorie und Buchungsort. In Chile gekaufte Bustickets sind meist deutlich günstiger als die in Argentinien. Es lohnt sich Preise zu vergleichen.

  • Ticketkauf

    Neben genannten Online-Portalen gibt es weitere Verbindung und Anbieter direkt am Busbahnhof. Die Strecke ist sehr beliebt, Du bekommst aufgrund der Vielzahl der Busunternehmen aber meist auch kurzfristig noch ein Ticket. Achtung Reisepass beim Ticketkauf nicht vergessen!

  • Komfortklassen

    Je nach Komfortklasse, Semi-Cama oder Cama, variieren natürlich die Preise. Auch der Buchungsort des Tickets ist entscheidend, da Fahrkarten in Chile um Einiges günstiger sind. Grundsätzlich gibt es Tickets ab ca. 25 €.

  • Platzreservierung

    Bei doppelstöckigen Bussen, frage nach den Plätzen ganz vorne über dem Fahrer. Der Panoramaausblick ist Dir dadurch sicher. Ansonsten achte darauf, nicht zu weit hinten zu sitzen. Meist ist es dort lauter und Toilettengerüche verbreiten sich. Je früher Du buchst, desto höher die Chance einen guten Platz zu bekommen.

  • Ankunftszeiten

    Die Ankunftszeit der Busse ist als Richtwert zu verstehen und ziemlich wahrscheinlich nicht realisierbar.
    Die Wartezeit an der Grenze kann oftmals 2 Stunden und länger dauern. Genauso ist die Geschwindigkeit auf der kurvenreichen Strecke sehr vom Verkehrsaufkommen abhängig.

  • Eigene Erfahrung und Empfehlung

    Wir haben uns für El Rapido Internacional entschieden und waren zufrieden. Nicht so komfortabel wie Andesmar, aber ein faires Preisleistungsverhältnis.
    Abfahrt in Santiago de Chile 12.00 Uhr, der Preis lag bei ca. 26 €, Ankunft ca. 20 Uhr. Wartezeit beim Grenzübertritt ca. 2 Stunden.

  • Tipps zum Busfahren

    Lies für Deine Busreisen in Südamerika unbedingt unsere Tipps, die Dir bei langen Busfahrten helfen werden:
    Busfahren in Argentinien | Der ultimative Guide zur Buchung mit Tipps zu Fahrt.
    Busfahren in Chile | Der ultimative Guide zur Buchung mit Tipps zu Fahrt.

Chile | Warten auf den Bus von Santiago nach Mendoza (Argentinien) über den Paso Internacional Los Libertadores bzw. Uspallata Pass.

Chile | Warten auf den Bus von Santiago nach Mendoza (Argentinien) über den Paso Internacional Los Libertadores bzw. Uspallata Pass.

» Mit eigenem Mietwagen

  • Natürlich ist es möglich den Pass mit eigenem Mietwagen zu überqueren. Die Strecke ist gut ausgebaut, durchgängig geteert und abgesehen von der Höhe bestens zur Mietwagen-Tour geeignet.
  • Bei CHECK24 *ad kannst Du die Preise verschiedener Anbieter vergleichen.
  • Grundsätzlich sind Grenzüberschreitungen bereits bei Buchung mit der Mietwagen-Station abzusprechen und nur durch eine Zusatzgebühr möglich. Du brauchst hierfür die Autorisierung und spezielle Papiere des Mietwagenanbieters. Auch solltest Du sichergehen, dass die Versicherungsbedingungen länderübergreifend gelten.
  • Hinweis: Bei den Grenzformalitäten kann es durch fehlende Papiere oder Stempel manchmal zu Problemen kommen.

» Der Paso Internacional Los Libertadores | Uspallata Pass

Die Ruta 60 mündet von Santiago de Chile kommend in zwei Pässe mit unterschiedlichen Grenzstationen. Der Paso Internacional Los Libertadores ist die mautpflichtige neuere Strecke mit dem Grenzübergang im 3 km langen Tunnel auf 3200 m Höhe. Die Busse fahren meist die alternative und schönere alte Route über den Uspallata Pass. Dieser ist der Inbegriff einer Serpentinenstrecke und schlängelt sich auf etwa 3800 m hoch. Egal welchen Pass Du nimmst, kommst Du auf der argentinischen Seite über die Ruta 7 nach Mendoza.

Chile | Bus Santiago - Mendoza, Mutter aller Serpentinen am Paso Internacional Los Libertadores bzw. Uspallata Pass

Chile | Bus Santiago – Mendoza, Mutter aller Serpentinen am Paso Internacional Los Libertadores bzw. Uspallata Pass

» Die Strecke von Santiago de Chile nach Mendoza im Detail

Die Strecke von Santiago de Chile nach Mendoza ist ca. 370 km lang. Sie führt von Santiago de Chile über Los Andes, Portilla, den Paso Internacional Los Libertadores bzw. Uspallata Pass und den Puente del Inca bis nach Mendoza. Während sich die Strecke in Chile recht langsam über etliche Serpentinen steil die Anden hochwindet, ist die Strecke ab Argentinien deutlich gradliniger mit geringeren Steigungen.

Hier geht´s zur Strecke über den Paso Internacional Los Libertadores | Uspallata Pass auf Google maps.

  • Startpunkt Santiago de Chile, einer der Busbahnhöfe

    Ausführliche Infos zur schönen Stadt Santiago de Chile kannst Du hier nachlesen: Santiago de Chile | Interessante Orte, Sehenswürdigkeiten und Tipps für die verwandelte Hauptstadt.

  • Los Andes

    Die Kleinstadt ist das Tor zu den Anden und bekannt für den Endpunkt der Bahnstrecke, die 1910 – 1984 Santa Rosa de Los Andes mit Mendoza verband. Historisch war diese Strecke von enormer Bedeutung, weil sie per Zug die Reisezeit von Buenos Aires (Argentinien) am Atlantik nach Valparaiso (Chile) am Pazifik auf „nur“ 36 Stunden verkürzte. Der alternative Seeweg über Kap Hoorn dauerte zu Beginn des 20. Jahrhundert dagegen noch über elf Tage. Auf der gesamten Busfahrt siehst Du alte Stationen, Tunnel und Brücken dieser legendären Bahnstrecke.

  • Portillo

    Das beliebte Skiresort Portillo an der malerischen Laguna del Inca liegt bereits auf knapp 2900 m Höhe. Der höchste Gipfel Südamerikas, der Aconcagua mit fast 7000 m, ist nur ein paar Kilometer entfernt – bereits auf der argentinischen Seite.

  • Uspallata Pass

    Der Pass schlängelt sich in unglaublichen Serpentinen auf 3800 m, wo das Erlöser-Denkmal (Cristo Redentor de los Andes) an die friedliche Lösung eines der zahlreichen Grenzkonflikte zwischen Chile und Argentinien erinnert.

  • Grenzen Chile | Argentinien

    Die Busse und PKW halten vor dem hallenähnlichen gemeinsamen Grenzgebäude Argentiniens und Chiles. Du musst aussteigen, um die Grenzkontrollen zu durchlaufen. Es empfiehlt sich, eine warme Jacke dabeizuhaben. In der Halle gibt es auch ein WC für alle, denen die Bustoiletten nicht zusagen.

  • Puente del Inca

    Die Inkabrücke ist ein natürlich entstandener Bogen über den Rio Mendoza, dessen Bett entlang der Strecke verläuft und in deren Umgebung sich viel heiße Thermalquellen befinden. Der Legende nach entstand der Bogen, als zahlreiche Inka-Krieger wagemutig eine Menschenbrücke durch den reißenden Strom bildeten. Dadurch konnte ihr Herrscher die heilenden Quellen erreichen und seinen gelähmten Sohn heilen, während seine Männer versteinert als Brücke zurückblieben.

  • Uspallata (Stadt)

    Die menschenfeindliche, karge Andenlandschaft mündet in eine grüne Oase um die Kleinstadt Uspallata, auf ca. 1800 m Höhe.

Chile | Bus Santiago - Mendoza, Kirche am Paso Internacional Los Libertadores bzw. Uspallata Pass

Chile | Bus Santiago – Mendoza, Kirche am Paso Internacional Los Libertadores bzw. Uspallata Pass

» Die Grenzformalitäten

  • Aus- und Einreise

    Grundsätzlich laufen die Formalitäten an den Grenzen reibungslos ab. Deutsche Touristen benötigen sowohl in Argentinien als auch in Chile für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen kein Visum. Ein 6 Monate gültiger Reisepass reicht.

  • Zoll

    Uns sind keine unüblichen Abweichungen von gewohnten internationalen Standards hinsichtlich Alkohol oder Zigaretten aufgefallen.

    Grundsätzlich darfst Du keine frischen Lebensmittel (Obst, Gemüse, Fleisch) und Honig nach Chile einführen.

  • Hinweis

    Einreisebestimmungen und Situationen an Grenzübergängen können sich kurzfristig ändern. Deshalb sind obenstehende Informationen niemals rechtsverbindlich. Informiere Dich über den tagesaktuellen Stand immer beim Auswärtigen Amt und der Botschaft Deines Reiselandes.

Chile | Bus Santiago - Mendoza, Grenzübergang Horcones und Grenzanlagen am Uspallata Pass

Chile | Bus Santiago – Mendoza, Grenzübergang Horcones am Uspallata Pass

» Tipps rund um den Grenzübertritt und die Fahrt von Mendoza nach Santiago de Chile und umgekehrt

  • Das richtige Terminal

    In Santiago de Chile gibt es vier große Terminals an verschiedenen Orten. Unser Bus nach Mendoza fuhr vom Terminal de Buses Santiago (ehemals Terminal Sur) ab. Erkundige Dich beim Ticketkauf IMMER, von welchem Terminal der Bus abfährt!

  • Nachtbus oder Tagbus

    Ein Bus früh morgens ist die beste Wahl. Das frühe Aufstehen lohnt sich, denn die Strecke ist absolut sehenswert. Der Nachtbus ist zwar praktisch, weil Du Zeit und Übernachtungskosten sparst, verwehrt allerdings die schönsten Ausblicke.

  • Die Höhe

    Die Höhe der Pässe sorgt nicht selten für Probleme: trockene Haut, Schwindelgefühl, niedriger Puls, auch Übelkeit und Kopfschmerzen sind keine Seltenheit.

  • Serpentinen

    Unzählig und nicht enden wollend wirken die Serpentinen und Kurven auf der Strecke. Solltest Du anfällig für Schwindel und Reiseübelkeit sein, bereite Dich entsprechend vor.

  • Verpflegung

    Nimm Dir ausreichend Wasser und Verpflegung mit. Obwohl die Fahrt nicht so lang ist, ist die Wartezeit an der Grenze nie gewiss. Beachte, dass Du keine frischen Lebensmittel über die Grenze bringen darfst.

  • Kleiderwahl

    Im Bus kann es je nach Einstellung der Klimaanlage sowohl warm, als auch kalt sein. Bereite Dich auf alles vor, zumindest am Grenzübergang schadet ein Pulli nicht.

  • Wetter

    Im Winter sind die Pässe witterungsbedingt manchmal geschlossen. Erkundige Dich vor der Abfahrt!

» Fazit

Die Fahrt über die Anden ist nicht einfach nur eine Busfahrt. Sie ist ein Erlebnis und wenn sie nicht praktischerweise auch von A nach B führen würde, wäre sie sicherlich im Angebot der Touranbieter enthalten.

Ich erinnere mich gerne und mit Sehnsucht an die schwindelerregenden Höhen und die schier endlos wirkenden Kurven und Serpentinen.

Wenn Du also planst von Santiago de Chile nach Mendoza zu fahren, zögere nicht, diese Strecke tagsüber mit dem Bus zurückzulegen.

» Impressionen

 

Von |2017-11-21T14:52:19+00:0023. Februar 2017|Argentinien, Chile, REISEBERICHTE, Südamerika|

Autor: